Martin Kind von Hannover 96 äußert Kritik am BVB
Martin Kind will die Mehrheitsanteile an Hannover 96 übernehmen © Getty Images

Der Plan des Präsidenten Martin Kind, die Mehrheit von Hannover 96 zu übernehmen, wird konkreter. Eine einstweilige Verfügung von Mitgliedern wird abgelehnt.

Hannover 96 hat im internen Streit um den Plan von Präsident Martin Kind, die Mehrheitsanteile bei den Niedersachsen zu übernehmen, einen Etappensieg errungen.

Wie die Niedersachsen am Dienstag mitteilten, wies das Landgericht Hannover Anträge von Mitgliedern auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen einen entsprechenden Vorstoß Kinds bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) zurück. 

"Es handelt sich um eine wichtige Entscheidung des Landgerichts, die die Entscheidungsprozesse unserer Gremien bestätigt. Wir werden die getroffenen Beschlüsse im Sinne von Hannover 96 verantwortungsbewusst umsetzen", sagte Kind.

Das Kontrollgremium der Norddeutschen hatte in der vergangenen Woche mit 3:2 Stimmen die Übernahmeambitionen des 73 Jahre alten Unternehmers gebilligt.

Weiterlesen