Bayern Muenchen - German Championship Party
Welche Gedanken treiben Uli Hoeneß um? Der Bayern-Präsident sinniert über die Transferpolitik der Bayern © Getty Images

München - Der Bayern-Präsident spricht über die Personalpolitik seines Klubs und macht dabei markante Andeutungen. Gehen die Münchner finanziell in die Vollen?

von

Mit wem verstärkt sich der FC Bayern zur kommenden Saison?

Stehen zum 1. Juli tatsächlich Stars wie Alexis Sanchez oder Marco Verratti auf der Matte oder setzt der Rekordmeister auf Perspektivspieler wie den Schalker Leon Goretzka? 

"Summen, die wir nicht für möglich gehalten haben"

Während der Meisterfeier auf dem Münchner Rathaus-Balkon gewährte Uli Hoeneß Einblicke in die Planspiele des Klubs. Dem Bayerischen Rundfunk sagte der Präsident: "Wir haben einen Kader, wenn man den verstärken will, muss man schon ziemliche Granaten kaufen."

Die Bosse sind sich jedoch bewusst: "Das Problem ist, dass wir uns auf einem Markt bewegen, auf dem über Summen diskutiert und Summen bezahlt werden, die wir nicht für möglich gehalten haben."

Wer denkt, dass das alle Hoffnungen auf Mega-Transfers zunichte gemacht, hat die Rechnung ohne die Klubverantwortlichen gemacht. Im ZDF-Sportstudio machte Hoeneß entsprechende Andeutungen: "Vielleicht wird es etwas geben, was es beim FC Bayern bisher noch nicht gegeben hat."

Die Münchner scheinen zunehmend bereit, angesichts des internationalen Wettbewerbsdrucks finanziell an die Schmerzgrenze zu gehen. Wollen die Münchner tatsächlich in das Wettbieten um Stars wie Sanchez einsteigen, müssen sie künftig bereit sein, Gehälter von weit jenseits der 15 Millionen Euro pro Jahr zu zahlen. Bislang waren allzu üppige Salärs ein großes Tabu beim Rekordmeister. 

Verwirrung um Herthas Plattenhardt

Deshalb betonte Hoeneß im BR auch mit Nachdruck: "Es wird sicherlich einen Mix geben zwischen erfahrenen Spielern und Spielern mit Zukunft. Und das herauszufinden, wird die Kunst sein."

Wie SPORT1 bereits berichtete, steht demnächst ein Strategie-Gipfel mit Hoeneß, Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge, Trainer Carlo Ancelotti und Kaderplaner Michael Reschke an. Das Hauptthema: die Spielertransfers im Sommer. 

Nicht ausgeschlossen ist, dass dort noch ganz andere Namen auf den Tisch kommen. Seitdem Goretzka-Berater Jörg Neubauer unter der Woche bei einem Besuch an der Säbener Straße gesichtet wurde, hält sich hartnäckig das Gerücht, dass der Schalker ab Sommer ein rotes Trikot tragen wird. 

Rummenigge wiegelte am Samstag noch ab: "Er ist ein Spieler von Schalke 04 bis 2018 und das werden wir immer respektieren!" Ein Dementi klingt anders.

Panne um Plattenhardt-Trikot

Derweil sorgt Bayern-Sponsor Adidas mit einer anderen Personalie für Wirbel. Auf der Homepage des Sportartikelherstellers wird ein Bayern-Trikot mit der Nummer fünf und dem Namen "Plattenhardt" angeboten. Der dazu gehörige Spieler steht noch bis 2020 bei Hertha BSC unter Vertrag. 

Eine Panne? Oder hat der Sponsor etwa einen noch geheimen Wechsel verraten? Dazu hüllen sich alle Seiten in Schweigen. 

Die Personalplanungen der Bayern, sie bleiben vorerst ein großes Rätsel.

Weiterlesen