Das Abschiedsspiel von Philipp Lahm erzürnt die Fans des FC Bayern © imago

München - In der Fanszene des FC Bayern herrscht vor Philipp Lahms Abschied schlechte Stimmung. Die in Auftrag gegebene Choreo des Vereins kollidiere mit der eigenen Aufführung.

von Johannes Fischer

Ausgerechnet beim Abschiedsspiel von Philipp Lahm kommt es zwischen einem Teil der FC-Bayern-Fanszene und dem Verein zum offenen Streit.

Hintergrund sind zwei Choreographien, die vor dem Spiel der Münchner gegen den SC Freiburg aufgeführt werden sollen.

Eine, die der Rekordmeister über eine Eventagentur in Auftrag gegeben hat - und eine, die der Fanklub Club Nr. 12 organsiert hat. Die Anhänger wollen damit "einen verdienten Spieler ehren, der [...] das letzte Mal für unseren Verein auflaufen wird", wie der Fanklub auf seiner Facebook-Seite mitteilt.

"Aus unserer Sicht widersprechen bezahlte Aktionen einer gesunden Fankultur", so Club Nr. 12.  "Statt einer Würdigung an den Verein dienen Fans und Zuschauer hierbei nur als lebende Kulisse, um einen gewünschten visuellen Effekt für Foto- und Fernsehaufnahmen zu erzielen."

Es sei zu befürchten, dass bei den Zuschauern Verwirrung wegen der Doppel-Choreo entsteht. Der Fanklub fordert die Zuschauer in der Allianz Arena sogar dazu auf, nicht an der Vereins-Choreo teilzunehmen. "Wir bitten die Fans im Stehplatzbereich der Südkurve deshalb ausdrücklich, sich NICHT nach den Anweisungen von Stadionsprecher Stephan Lehmann zu richten, da diese sich auf die Aktion der Eventagentur beziehen."

Einen Bruch mit der Vereinsführung wollen die Fans jedoch keinesfalls. "Trotzdem hoffen wir, dass die in letzter Zeit gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit weiterhin fortgeführt werden kann", heißt es in dem Post.

Weiterlesen