Robert Lewandowski hätte in dieser Saison gerne mehr Titel gewonnen © Getty Images

Robert Lewandowski hätte die Saison gerne mit mehr Titeln abgeschlossen. Der Torjäger des FC Bayern hadert mit seiner Schulterverletzung gegen den BVB im April.

Die fünfte Meisterschaft in Folge ist eingetütet, der Traum vom Triple aber geplatzt: Robert Lewandowski hätte mit dem FC Bayern gerne eine erfolgreichere Saison erlebt. 

Vor allem mit seiner langwierigen Schulterverletzung, die er sich Anfang April beim 4:1-Sieg gegen Borussia Dortmund in der Bundesliga zuzog, hadert der polnische Torjäger bis heute.

"Diese Zeit war schwer für mich"

"Bis zum Dortmund-Spiel in der Liga war alles super. Ich war fit, ich war in Form und ich war gut drauf. Aber eine Situation hat alles geändert", sagte Lewandowski in einem Interview mit fcbayern.com.

Der Top-Torjäger (43 Treffer in 46 Saisonspielen) erlitt die Verletzung in einem Zweikampf mit BVB-Keeper Roman Bürki. Er musste eine knapp neuntägige Zwangspause einlegen, durch die er das Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals gegen Real Madrid verpasste.

Auch das Rückspiel in der spanischen Hauptstadt bestritt der Angreifer nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. "In jeder Bewegung habe ich es gemerkt. Beim Gehen, beim Laufen und im Zweikampf. Diese Zeit war schwer für mich", erklärte er.

Ziel Torjägerkanone

Jetzt will Lewandowski die Saison am Samstag gegen den SC Freiburg (ab 15.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) so gut wie möglich zu Ende bringen. Auch mit einem persönlichen Erfolg: der Torjägerkanone.

"Ich denke noch nicht an die Kanone", sagte der Goalgetter. Derzeit steht er mit 30 Toren auf Platz eins. Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang (29 Treffer) sitzt ihm jedoch im Nacken.

"Mein Ziel waren 30 Tore plus X. Wenn ich noch eins mache, habe ich meinen persönlichen Rekord verbessert. Das will ich schaffen. Wenn ich dann am Ende eins mehr habe als alle anderen, ist es gut", so Lewandowski.

Weiterlesen