Vor dem entscheidenden Spiel gegen Bremen gibt sich BVB-Trainer Thomas Tuchel äußerst gut gelaunt. Zum Zwist mit Hans-Joachim Watzke gibt es nur eine knappe Antwort. Die PK zum Nachlesen.

Vor der letzten Partie von Borussia Dortmund gegen Werder Bremen (Sa., ab 15.15 Uhr im LIVETICKER und auf SPORT1.fm), in der die Schwarzgelben die direkte Qualifikation für die Champions League klarmachen wollen, gibt sich Trainer Thomas Tuchel demonstrativ entspannt.

Angesprochen auf den Zwist mit Hans-Joachim Watzke gibt sich Tuchel wortkarg. Vor Gegner Bremen hat der 43-Jährige ordentlich Respekt.

Die PK zum Nachlesen:

+++ PK ist beendet +++

Das war es aus Dortmund, die Fragen sind beantwortet, Thomas Tuchel verlässt das Podium.

+++ Tuchel zu Werders Stärken +++

Tuchel über das neue Werder: "Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie nicht nochmal mit einer Viererkette spielen. Unter Nouri haben sie meiner Meinung nach zum alten Werder Bremen zurückgefunden, sind sehr spielstark und offensiv ausgerichtet. Mit Gnabry und Kruse haben sie quasi zwei deutsche Nationalspieler im Sturm, mit Fin Bartels einen der unterschätztesten Spieler in der Liga im Kader, es ist in Topform. Wir dürfen ihnen keinen Raum gewähren."

+++ Tuchel zu Watzke +++

Tuchel wird zur Funkstille mit Hans-Joachim Watzke gefragt. "Ich halte es für extrem sinnvoll, dass wir nichts dazu sagen", antwortet der BVB-Coach mit einem Schmunzeln.

+++ Schürrle winkt Pokalfinale +++

Tuchel über den Weltmeister: "Ich denke, es ist ein bisschen zu früh für den Kader. Für nächste Woche dürfte er ein Thema sein."

+++ Sorgen um Piszczek +++

Tuchel über das Sorgenkind: "Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Lukasz heute trainieren kann. Ebenso auch bei Ginter und Durm."

+++ Wer ersetzt Weigl? +++

Tuchel über die Pläne für das zentrale Mittelfeld: "Nuri Sahin wäre prädestiniert, diese Position zu spielen. Aber auch Matthias Ginter ist in der Verlosung, hat es in Augsburg sehr gut gemacht." 

+++ Torschützenkönig Aubameyang +++

Tuchel: "Jeder wünscht es ihm, wir verbieten ihm nicht, Tore zu schießen. Es geht aber darum, die Mannschaftsziele zu erreichen." Ob er einen möglichen Elfmeter schießt? "Darüber sprechen wir morgen noch"

+++ Sein letztes Spiel? +++

Tuchel zu den Gerüchten seiner Ablösung nach der Saison: "Als Trainer müssten sie in jedes Spiel in der Bundesliga reingehen, als ob es das letzte wäre. Ich kann das total ausblenden, das spielt keine Rolle."

+++ Tuchel scherzt über Nagelsmann +++

Julian Nagelsmann stellte Bremens Trainer Alexander Nouri eine Woche Urlaub in Aussicht, sollte er gegen Dortmund gewinnen. Tuchel scherzt: "Ob er sich damit einen Gefallen getan hat, ist fraglich. Eine Woche Urlaub ist schön, aber mit ihm???"

Tuchel weiter: "Als ich das gehört habe, habe ich die ganze Zeit gedacht: Hör auf zu sprechen."

+++ Tuchel zur Stimmungslage +++

"Mit einem Sieg haben wir die hohe Wahrscheinlichkeit, unsere Ziele zu erreichen. In der Bundesliga sind aber verrückte Dinge schon passiert. Wir werden nicht darauf spielen, so hoch wie möglich zu gewinnen. Der erste Schritt ist erst einmal zu gewinnen. Wir haben mit Bremen eine extrem starke Rückrundenmannschaft zu Gast. Es gilt erst einmal die Hausaufgaben zu erledigen."

+++ Tuchel zur Stimmungslage +++

Jetzt geht es los. Tuchel zum wichtigen Spiel gegen Bremen "Ich bin aufgeregt, es ist für uns eine tolle Ausgangslage. In der letzten Saison haben wir den Punkterekord geschafft, aber am letzten Spieltag konnten wir nichts gewinnen. Das ist jetzt anders, wir haben zwei Finals und können alle unsere Ziele in diesen zwei Spielen erreichen. Ich freue mich auf die Stimmung im Stadion. Das sind besondere Spiele mit einem besonderen Knistern in der Luft. Wir werden unsere Fans gegen einen komplizierten Gegner brauchen."

+++ PK verzögert sich +++

Noch ist Thomas Tuchel nicht da, gleich soll es aber losgehen.

+++ Gleich geht es los +++

Um 13.30 Uhr wird Trainer Thomas Tuchel auf dem Podium vor den Pressevertretern erwartet.

+++ Tuchel gibt sich gelassen +++

Thomas Tuchel gibt sich nach dem BVB-Zoff und nach Bekanntwerden einer möglichen Ablöse durch Lucien Favre auffällig gut gelaunt im Training. SPORT1-Reporter Thomas Klein berichtet aus Dortmund.

+++ Watze bestreitet Favre-Deal +++

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vom Bundesligisten Borussia Dortmund hat eine Einigung mit einem möglichen Nachfolger von Thomas Tuchel dementiert und erneut auf ein vereinbartes Gespräch mit dem BVB-Trainer nach Saisonende verwiesen.

"Wir setzen uns nach der Saison zusammen und besprechen, wie es weitergeht: Wenn wir jetzt schon mit einem anderem Trainer fix wären, warum sollten wir das dann noch machen?", sagte Watzke bei einem Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde zum Thema "Fußball verbindet - die gesellschaftliche Rolle der Bundesliga" an der Universität Oldenburg. 

Weiterlesen