VfL Wolfsburg v FC Ingolstadt 04 - Bundesliga
Der VfL Wolfsburg kämpft in der Relegation gegen Braunschweig um den Klassenerhalt © Getty Images

Um einer Braunschweiger Rache-Aktion vorzubeugen, lässt der VfL Wolfsburg seine Kabine überwachen. Ein Vorfall im Relegations-Hinspiel hatte für Ärger gesorgt.

Aus Angst vor einer Rache-Aktion lässt der VfL Wolfsburg beim Relegations-Rückspiel bei Eintracht Braunschweig (um 20.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im TICKER) die eigenen Kabinen überwachen.

So sollen die beiden Zeugwarte des VfL, Heribert Rüttger und Nils Scholz, bereits nachmittags im Stadion eintreffen, um dort bis zur Ankunft der Wölfe-Spieler darauf zu achten, dass kein Unbefugter die Kabinen betritt, berichten Wolfsburger Medien übereinstimmend.

Bei der 0:1-Hinspielniederlage der Braunschweiger waren sämtliche Fußballschuhe der Gäste vor dem Anpfiff komplett durchnässt worden, nachdem sie der Zeugwart wie immer im Duschraum abgestellt hatte.

"Das war schon sehr erstaunlich: Offensichtlich muss da ja jemand in unserer Kabine gewesen sein", sagte Eintracht-Sportchef Marc Arnold danach im Gespräch mit SPORT1.

Wolfsburg bestreitete dies jedoch und behauptete, die Duschen wären automatisch angesprungen.

"Aus Hygiene-Gründen findet alle 24 Stunden ein automatisch ausgelöster Spülvorgang aller sanitären Anlagen in der Volkswagen Arena statt", erklärte Thomas Franke, Leiter Organisation und Stadionbetrieb in Wolfsburg auf SPORT1-Nachfrage.

Braunschweigs Kapitän Ken Reichel kündigte dennoch an: "Es gibt einen Fußball-Gott, der bestraft solche Sachen."

Mit der Kabinen-Überwachung will Wolfsburg sicherstellen, dass kein Braunschweiger diese Aufgabe bereits vor dem Anpfiff mit einer Rache-Aktion übernimmt.

Weiterlesen