Bei Borussia Dortmund stehen die Zeichen auf Trennung zwischen Hans-Joachim Watzke (l.) und Thomas Tuchel © imago/Martin Hoffmann

Die Beziehung zwischen Borussia Dortmund und Trainer Thomas Tuchel hat wohl ein Ablaufdatum. Bis Mittwoch soll Schluss sein - ein Kandidat sagt angeblich ab.

Die Trennung von Borussia Dortmund und Trainer Thomas Tuchel soll offenbar bis spätestens Mittwoch vollzogen werden. Das berichtet die WAZ.

Trotz des Pokalsieges und der Qualifikation für die Champions League ist das Verhältnis zwischen Tuchel und den BVB-Verantwortlichen um Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zerrüttet.

Tuchels Vertrag läuft noch bis Juni 2018, laut WAZ soll die Abfindung unter zwei Millionen Euro betragen.

Absage von Nagelsmann

Julian Nagelsmann (1899 Hoffenheim) soll dem BVB laut der WAZ derweil abgesagt haben. Mittelsmänner sollen beim TSG-Trainer angefragt haben.

Das Ergebnis: Nagelsmann könnte sich angeblich einen Wechsel vorstellen - doch nicht zu diesem Zeitpunkt.

Favre Favorit auf die Nachfolge

Der 29-Jährige hatte Hoffenheim vom Abstiegskandidaten zum potentiellen Champions-League-Teilnehmer geformt. Auch der FC Bayern soll an Nagelsmann interessiert sein.

Nach seiner angeblichen Absage gilt weiterhin Ex-Bundesliga-Trainer Lucien Favre als Favorit auf Tuchels Nachfolge. Der Vertrag des Schweizers beim französischen Erstligisten OGC Nizza läuft noch bis Juni 2019

Weitere mögliche Kandidaten sollen Kölns Peter Stöger und Peter Bosz, der Ajax Amsterdam bis in das Finale der UEFA Europa League führte, sein.

An Niko Kovac, der mit Eintracht Frankfurt im DFB-Pokalfinale gegen Dortmund unterlag, sollen die Borussen schon länger interessiert sein. Für Kovac müsste allerdings eine Ablöse von etwa zehn Millionen Euro auf den Tisch gelegt werden.

Tuchel selbst wird mit Bayer Leverkusen in Verbindung gebracht. Bayer-Sportchef Rudi Völler meinte zwar zuletzt "da ist nichts dran", doch klar ist, dass Leverkusen weiter einen neuen Trainer sucht.

Weiterlesen