Hertha BSC gerät am letzten Spieltag der Bundesliga gegen Leverkusen unter die Räder. Entsprechend hielt sich die Freude über die Europa-Rückkehr in Grenzen.

Müde schleppten sich die Profis von Hertha BSC vor die Kurve und stimmten nur zögerlich in die Fangesänge ein: So richtig wollte nach dem 2:6-(0:3) gegen Bayer Leverkusen keiner mehr feiern. Auch die Freude über Platz sechs und die Aussicht auf die Europa League hielt sich in Grenzen, droht doch die ungeliebte Qualifikation.

"Es ist ein bisschen komisch. Den Tag heute streichen wir am besten", sagte Marvin Plattenhardt, der am Mittwoch von Bundestrainer Joachim Löw erstmals zur Nationalelf berufen worden war. "Im Großen und Ganzen war es aber eine gute Saison. Auf Platz sechs können wir stolz sein", fügte der Linksverteidiger hinzu.

"Es tut mir weh, dass wir heute hier kein Fußballfest hinbekommen haben", meinte Trainer Pal Dardai. "Das Ergebnis hat nicht gestimmt. Dafür sorry. Aber mit Platz sechs müssen wir gute Laune haben. Das ist heute schwierig, morgen wird es wieder gehen."

Ibisevic hin- und hergerissen

Auch Kapitän Vedad Ibisevic war hin- und hergerissen. "Grundsätzlich wollten wir die Gruppenphase der Europa League erreichen", gestand der Stürmer. Nun würden alle Herthaner am kommenden Wochenende Borussia Dortmund die Daumen drücken. Nur wenn die Borussia das Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt gewinnt, bleibt der Alten Dame die Qualifikation erspart.

Dort machten die Berliner im vergangenen Sommer unliebsame Erfahrungen. Gegen Bröndby IF kam überraschend früh das Aus, der Traum von der Europa-Rückkehr nach sechs Jahren war geplatzt. Die Wiederholung eines solchen Traumas will man sich auf jeden Fall ersparen.

Trainer Pal Dardai versuchte dann auch, das Positive in den Mittelpunkt zu rücken. "Als Sportler ärgert mich das Ergebnis. Aber wir haben Platz sechs erreicht, das ist in Deutschland eine tolle Leistung", meinte der Ungar. (Die Tabelle der Bundesliga). 

Vor 58.000 Zuschauern erzielten Javier Hernández (5.), Kai Havertz (31./45+1), Stefan Kießling (64.) und Charles Aranguiz (81./beide Foulelfmeter) sowie Joel Pohjanpalo (90.) die Tore für die Gäste. Mitchell Weiser (71.) und Sami Allagui (86., Foulelfmeter) gelang für die Platzherren nur Ergebniskosmetik (Das Spiel zum Nachlesen).

Hertha kassierte die zehnte Niederlage in der Rückrunde.

Alle Highlights der Bundesliga-Spiele am Sonntag ab 9.15 Uhr im TV auf SPORT1

Leverkusens starker Korkut-Ausstand

Leverkusen bot zum Abschluss einer enttäuschenden Saison eine starke Leistung und feierte nach zuvor sechs Spielen ohne Sieg wieder einen Dreier. Dennoch endete die Saison für den Werksklub mit einer negativen Gesamtbilanz. Auf den Nachfolger von Trainer Tayfun Korkut, der die Rheinländer defintiv verlässt, wartet viel Arbeit (Die Ergebnisse des 34. Spieltags)

"Es tut mir weh, dass wir heute hier kein Fußballfest hinbekommen haben. das Ergebnis hat nicht gestimmt. Dafür sorry. Aber mit Platz sechs müssen wir gute Laune haben. das ist heute schwierig, morgen wird es wieder gehen."

Weiterlesen