München und Dortmund - Die sich lange andeutende Trennung zwischen Borussia Dortmund und Trainer Thomas Tuchel ist vollzogen. Das bestätigt zunächst Tuchel, ehe der BVB nachzieht.

Borussia Dortmund hat sich nach monatelangen Querelen von seinem Trainer Thomas Tuchel getrennt.

Das gab Tuchel selbst am Dienstagmittag über seinen erst am Dienstagmorgen erstellten Twitter-Account bekannt, der BVB bestätigte die Trennung wenig später.

"Ich bin dankbar für zwei schöne, ereignisreiche und aufregende Jahre", schrieb Tuchel und ergänzte: "Schade, dass es nicht weitergeht."

Die Borussia erklärte auf ihrer Homepage, die Entscheidung sei "das Ergebnis eines Gesprächs zwischen Hans-Joachim Watzke, Michael Zorc, Thomas Tuchel und dessen Berater Olaf Meinking, das am heutigen Dienstag stattgefunden hat".

BVB wünscht Tuchel "nur das Allerbeste"

Der BVB bedanke sich "bei Thomas Tuchel und seinem Trainerstab für die sportlich erfolgreiche Arbeit beim BVB, die am vergangenen Samstag im DFB-Pokalsieg in Berlin gegen Eintracht Frankfurt ihren verdienten Höhepunkt fand. Für seine berufliche Zukunft wünschen wir Thomas Tuchel nur das Allerbeste."

Bemerkenswert: In dem Vereinsstatement betonten die Dortmunder ausdrücklich, "dass es sich bei der Ursache der Trennung keinesfalls um eine Meinungsverschiedenheit zwischen zwei Personen handelt. Das Wohl des Vereins Borussia Dortmund, den viel mehr als nur der sportliche Erfolg ausmacht, wird grundsätzlich immer wichtiger sein als Einzelpersonen und mögliche Differenzen zwischen diesen."

Auch Tuchel bedankte sich via Twitter bei Fans, Mannschaft, Mitarbeitern und allen, "die uns unterstützt haben. Wünsche dem BVB alles Gute."

Einem Bericht der Bild zufolge hatte sich die Dortmunder Klub-Führung am Dienstagmittag mit Tuchel und dessen Berater zum angekündigten Gespräch getroffen. Das soll aber keine halbe Stunde gedauert haben. "An der Kürze der Saison-Analyse kann man sich denken, wie es ausgegangen ist", sagte Tuchel der Bild.

Tuchel bester BVB-Trainer

Mit 2,12 Punkten pro Spiel hat Tuchel den besten Punkteschnitt aller Dortmunder Trainer vorzuweisen, die länger als zehn Spiele in der Verantwortung standen. Zuletzt krönte der 43-Jährige seine Amtszeit beim BVB mit dem Gewinn des DFB-Pokals im Finale gegen Eintracht Frankfurt.

Die Trennung dürfte für den BVB kostspielig werden. Tuchels Vertrag lief noch bis 2018, für ihn und sein Trainer-Team steht nach verschiedenen Medienberichten eine Abfindung zwischen zwei und drei Millionen Euro.

Weiterlesen