Hertha BSC, Hamburger SV, Bundesliga, Markus Gisdol
Markus Gisdol debütierte im Hinspiel als HSV-Trainer © Getty Images

Der Hamburger SV muss gegen Berlin am Sonntag punkten, Freiburg reist zu Eintracht Frankfurt. Der 23. Spieltag der Bundesliga im LIVETICKER und bei SPORT1.fm.

Der Hamburger SV ist nach dem peinlichen 0:8 beim FC Bayern auf Wiedergutmachung aus und muss am 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga am Sonntag gegen Hertha BSC im Abstiegskampf unbedingt punkten (ab 17.30 Uhr im LIVETICKER und in unserem Sportradio SPORT1.fm). Doch die Berliner haben sich zuletzt zu einem wahren Angstgegner für die Hanseaten entwickelt.

Sechs der letzten sieben Partien gegen Hertha BSC verloren, dabei nur in einem Spiel das Tor getroffen, und die Berliner haben unter der Woche auch noch einmal extra Schuss-Training gemacht - da fängt selbst Markus Gisdol ein bisschen an zu zittern. "Es wird eine ganz harte Nuss", sagte der Trainer des Hamburger SV. "Hertha ist Fünfter und hat 37 Punkte. Das spricht schon Bände."

"Wieder mal brutal"

Der Respekt vor dem Gegner resultiert auch aus dem Hinspiel. 0:2 verlor der HSV bei Gisdols Trainerdebüt, Tabellenplatz 18, der HSV am Boden. Danach stabilisierte der ehemalige Hoffenheim-Coach die Hanseaten. So sah es zumindest bis zum letzten Spieltag aus. Das 0:8 beim FC Bayern sorgte wieder für das Abrutschen auf Tabellenplatz 16.

Die Pleite beim Rekordmeister sorgt für Realismus an der Elbe. "Der Kampf um den Klassenerhalt wird wieder mal brutal", sagte Gisdol. "Wir zahlen immer noch die Rechnung von den ersten zehn Spielen, das wird uns bis Saisonende begleiten", spielte der 47-Jährige auf den Horror-Saisonstart an.

Gegen Hertha wird Gisdol Winterneuzugang Mergim Mavraj ersetzen müssen, der sich beim DFB-Pokal-Aus gegen Borussia Mönchengladbach verletzte und vier Wochen ausfällt. Auch deshalb hat der HSV-Trainer die Zielsetzung angepasst.

Freiburg möchte Europapokalplätze angreifen

In der frühen Sonntagspartie empfängt die Frankfurter Eintracht Christian Streichs Freiburger (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER und in unserem Sportradio SPORT1.fm). Beide Mannschaften liegen derzeit nur fünf Punkte auseinander. Für Frankfurt reicht das zu Tabellenplatz sechs, der am Saisonende die Europa League-Qualifikation bedeuten würde, Freiburg ist derzeit Neunter.

Ein Sieg der Freiburger würde das Rennen um die Europapokalplätze also noch spannender machen. Dafür müssen die Breisgauer ihre Heimstärke aber endlich auch auswärts rüberbringen. Während man im Stadion an der Dreisam 21 Punkte holen konnte, sind es in der Ferne bis jetzt nur neun Zähler.

Freiburgs Top-Scorer fehlt

SCF-Coach Christian Streich fordert von seinem Team Anpassungsfähigkeit. Sollte Frankfurt mit einer Dreierkette spielen, käme dies auch für Freiburg in Frage, "denn wir wollen die richtige Antwort haben", sagte Streich auf der Pressekonferenz. Möglich, dass der Ex-Frankfurter Marc-Oliver Kempf erstmals nach seiner langwierigen Verletzung dadurch in die Startelf rückt.

Verzichten muss Streich auf seinen besten Torschützen. Maximilian Philipp fehlt nach seiner fünften Gelben Karte, dafür kehrt Janik Haberer zurück. Die Frankfurter haben noch stärker mit Sperren zu kämpfen. Sowohl Haris Seferovic als auch David Abraham sind wegen ihrer Rotsperren nicht spielberechtigt.

Weiterlesen