Neue Arena für Hertha BSC
Hertha BSC hofft auf eine reine Fußballarena in direkter Nähe zum Olympiastadion © Hertha BSC/AS+P/HHVISION

Das Ziel ist klar gesteckt: Bis 2025 soll ein neues Stadion für Hertha BSC entstehen - am liebsten auf dem Olympiagelände. Doch die Stadt wehrt sich noch.

Bundesligist Hertha BSC will bis 2025 auf dem Olympiagelände eine reine Fußball-Arena bauen - hat aber auch eine Alternative außerhalb Berlins im Blick.

Dabei handelt es sich um den Brandenburg Park in Ludwigsfelde, neun Kilometer südlich der Hauptstadtgrenze. Diese möglichen Standorte schneiden in einer Machbarkeitsstudie, die das Architektur- und Planungsbüros Albert Speer + Partner am Donnerstag präsentierte, am besten ab. 

Favorit bei der umstrittenen Standortfrage ist für die Hertha-Bosse der Olympiapark direkt neben dem Olympiastadion.

Dort soll eine 55.000 Zuschauer fassende Arena entstehen, "zu 100 Prozent privat finanziert und ohne, dass ein denkmalgeschütztes Gebäude betroffen wäre", sagte Klubpräsident Werner Gegenbauer.

Stadt fürchtet Kostenfalle bei Olympiastadion

Beim Bau der Arena in Berlin ist Hertha allerdings auf die Zustimmung des Senats angewiesen - und der hat sich dagegen bislang gewehrt.

Die Stadt trägt Sorge, dass das Olympiastadion, das für die Heim-WM 2006 für rund 250 Millionen Euro umfassend saniert worden war, ohne seinen Hauptmieter zu einer enormen Kostenfalle werden könnte.

Hertha argumentiert dagegen, dass ein Umzug in eine reine Fußballarena nach dem Vertragsende mit dem Olympiastadion (2025) aus wirtschaftlichen Gründen unumgänglich sei.

Seit Jahren ist das 74.000 Zuschauer fassende Olympiastadion mit der blauen Laufbahn und der wenig einladenden Atmosphäre meist nur zur Hälfte besucht.

Bei der Machbarkeitsstudie wurden über 50 mögliche Standorte innerhalb und außerhalb Berlins geprüft. Die wichtigsten Kriterien waren Größe der Fläche, Verkehrsanbindung, Nachbarschaft, Außenwirkung, Flächenverfügbarkeit, Konfliktpotenzial und Erschließung.

Weiterlesen