Borussia Dortmund, Hertha BSC, Bundesliga, Pierre-Emerick Aubameyang, Marvin Plattenhardt
Der BVB und Hertha treffen schon zum dritten Mal in dieser Saison aufeinander © Getty Images

Borussia Dortmund möchte den Schwung aus der Champions League mit nach Berlin nehmen. Bayern München empfängt Frankfurt. Der 24. Spieltag im LIVE.

Das 4:0 in der Champions League gegen Benfica Lissabon sorgte für Euphorie bei Borussia Dortmund. Damit diese nicht abebbt, müssen die Dortmunder am Wochenende bei Hertha BSC gewinnen (ab 15.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Keine leichte Aufgabe. Die Berliner liegen in der Heimtabelle auf Rang eins, gaben in elf Spielen im Olympiastadion erst zweimal Punkte ab. 

Bereits im Hinspiel taten sich die Dortmunder äußerst schwer, mussten im Signal-Iduna-Park ein 1:1 hinnehmen.

BVB-Coach Thomas Tuchel kündigte vor dem Spiel Änderungen im Vergleich zur Champions League an. So dürfte Mikel Merino eine Chance von Beginn an erhalten.

Die Hertha kann nach dreimonatiger Verletzungspause wieder auf Mitchell Weiser bauen. Trainer Pal Dardai stapelt trotz der bisher guten Saisonbilanz gegen den BVB tief.

"Wenn Dortmund eine gute Tagesform hat, dann wird es schwer", sagte er. Sein Team habe nur eine Chance, wenn es 100 Prozent seiner Möglichkeiten abrufe.

FC Bayern München - Eintracht Frankfurt

Der FC Bayern München kann im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt erstmals in dieser Saison personell aus dem Vollen schöpfen (ab 15.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Jerome Boateng kehrt nach seiner Brustmuskelverletzung in den Kader zurück. Ein Startelfeinsatz komme für den Weltmeister aber zu früh, verriet Trainer Carlo Ancelotti auf der Pressekonferenz. Thomas Müller könnte dagegen von Beginn an auflaufen.

Die Eintracht aus Frankfurt hat derzeit mit einer Vielzahl von Verletzten und einer Krankheitswelle zu kämpfen. Der Einsatz von Alexander Meier ist fraglich, auch Michael Hector könnte ausfallen.

SC Freiburg - 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim kann mit einem Sieg im Baden-Württemberg-Duell beim SC Freiburg den vierten Tabellenplatz weiter festigen (ab 15.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

TSG-Coach Julian Nagelsmann zeigte vor dem Spiel Hochachtung für seinen Trainerkollegen Christian Streich.

"Ich bin schwer begeistert von ihm, vor allem wenn ich seine Interviews sehe", schwärmte Nagelsmann. "Er hat eine gute Meinung, auch zu weltpolitischen Themen. Er ist schon eine Marke."

Freiburg muss in der Partie auf Pascal Stenzel verzichten. Der 20-Jährige fällt aufgrund einer Schultereckgelenksprengung mehrere Wochen aus.

RB Leipzig - VfL Wolfsburg

Ralph Hasenhüttl erwartet vor dem Heimspiel seiner Leipziger einen mutigen VfL Wolfsburg (ab 15.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

"Sie werden sich nicht verstecken und das Tempo mitgehen" erwartet. Der neue "Wölfe"-Trainer Andries Jonker sei jemand, der fußballerische Lösungen sucht. 

Jonker muss weiter auf Stammkeeper Diego Benaglio verzichten, auch Winterneuzugang Ashgan Dejagah und Abwehrchef Jeffrey Bruma fehlen.

Yussuf Poulsen pausiert bei Leipzig immer noch mit einem Muskelbündelriss. Zudem muss Hasenhüttl auf den gelbgesperrten Stefan Ilsanker verzichten. Für ihn dürfte Rani Khedira in die Partie rutschen.

SV Darmstadt 98 - 1. FSV Mainz 05

Der SV Darmstadt 98 muss im Abstiegskampf gegen den FSV Mainz 05 weiter punkten (ab 15.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Ein Sieg würde für die Lilien nichts ändern. "Außer, dass wir mit einem guten Gefühl in die Woche gehen", erklärte Frings.

Darmstadt wird anlässlich des einjährigen Jahrestags des Krebstodes von Jonathan Heimes in Sondertrikots auflaufen. Der Schriftzug "Du musst kämpfen" der von Heimes gegründeten Anti-Krebs-Stiftung wird das Trikot der Darmstädter zieren.

FC Ingolstadt - 1. FC Köln

Im Abendspiel ist der 1. FC Köln beim FC Ingolstadt gefordert (ab 17.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER). Köln-Keeper Timo Horn könnte nach seiner Knieverletzung erstmals seit November wieder im Kader stehen.

Trainer Peter Stöger sieht seine Mannschaft gut vorbereitet. "Unsere Mannschaft ist voll in der Spur, sie ist vorbereitet für die Aufgabe in Ingolstadt. Es wird ein total intensives Spiel mit vielen Zweikämpfen", prognostiziert der Österreicher.

Weiterlesen