Oliver Mintzlaff (l.) und Manager Ralf Rangnick (r.) haben RB Leipzig nach oben geführt
Oliver Mintzlaff (l.) will langfristig mit Ralf Rangnick zusammenarbeiten © Getty Images

Vorstandsboss Oliver Mintzlaff überrascht mit einer Aussage zum langfristigen Kräfteverhältnis zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern. Er nimmt Stellung zu Mateschitz' Aussagen.

RB Leipzig hat eine sensationelle Hinrunde gespielt und überwintert auf dem zweiten Platz in der Bundesliga.

Der Rückstand auf Tabellenführer FC Bayern beträgt nur drei Punkte.

Dennoch will sich RB weder mit dem deutschen Rekordmeister noch mit Borussia Dortmund vergleichen - und das nicht nur kurzfristig.

"Bayern liegt Lichtjahre entfernt von uns", sagte RB-Vorstandsboss Oliver Mintzlaff im kicker und wiederholte damit eine Aussage von Sportdirektor Ralf Rangnick von vor zwei Wochen.

Doch Mintzlaff geht noch weiter. "Es ist auch nicht so, dass wir dauerhaft auf Augenhöhe mit Bayern und Dortmund sein wollen", sagte der 41-Jährige.

In dem Zusammenhang ging er auch auf eine Aussage von Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz ein, der einen Europacup-Platz als Ziel ausgegeben hatte.

"Wir haben unser Saisonziel klar definiert, und das ist, eine sorgenfreie Saison zu spielen", widersprach er dem Multi-Milliardär, schränkte aber ein: "Wenn dann tatsächlich die Europa-League-Teilnahme rauskommt, war es logischerweise eine sorgenfreie Saison."

Dass die UEFA Einwände gegen eine Teilnahme von Leipzig und dem ebenfalls vom Brausehersteller gesponserten Klub Red Bull Salzburg hätte, glaubt Mintzlaff nicht.

"Salzburg ist völlig eigenständig und unabhängig aufgestellt. Das mag ein Außenstehender möglicherweise anders sehen, es ist aber so", erklärte er.

Weiterlesen