Mainz-Präsident Harald Strutz wird aus dem Ligavorstand ausscheiden
Mainz' Präsident Harald Strutz soll sich angeblich mit dem Vorstand im Streit befinden © Getty Images

Die Führung des FSV Mainz 05 reagiert entschieden auf die Gerüchte, wonach es Ärger mit Harald Strutz gebe und eine Absetzung des Präsidenten bevorstehe.

Der Vorstand des FSV Mainz 05 hat den Krisengerüchten um Präsident Harald Strutz energisch widersprochen.

Das Führungsgremium "steht hinter Harald Strutz und tritt den in Medienberichten geäußerten Spekulationen über eine Vorstandssitzung am Montagabend entschieden und einstimmig entgegen, der Vorstand habe sich vom Vereinspräsidenten abgewendet", teilte der FSV am Mittwoch mit.

Medien berichteten von Krisengespräch

Mehrere Medien hatten zuvor von einem lautstarken Krisengespräch in Rheinhessen berichtet. Strutz, der den FSV seit 1998 führt, stehe vor dem Aus.

"Der Vorstand sieht auch keinen Anlass, die von Harald Strutz im Rahmen der angestrebten Umstrukturierung des Vereins angekündigte Kandidatur zum ehrenamtlichen Vereinsvorsitzenden in Frage zu stellen", schrieb dagegen die Mainzer Pressestelle.

Keine Einwände gegen neue Satzung

Der Umstrukturierungsprozess des Vereins werde zudem "unbeirrt vorangetrieben". In Bezug auf die von den Vereinsmitgliedern im vergangenen November beschlossene und dem Mainzer Amtsgericht zur Eintragung ins Vereinsregister vorgelegte neue Satzung gebe "es vonseiten des Gerichts aktuell keine formalen oder inhaltlichen Einwände".

Der Vorstandsvorsitzende und der Aufsichtsrat werden bei einer Außerordentlichen Mitgliederversammlung gewählt, die aber noch nicht terminiert ist.

Weiterlesen