F1 Testing - Day One
Dietrich Mateschitz wird in der Kabine von RB Leipzig nicht von jedem Spieler verstanden © Getty Images

Einige Spieler von Liga-Neuling RB Leipzig haben Dietrich Mateschitz bei seiner Kabinenansprache offenbar nicht verstanden. Der Dialekt des Österreichers ist ein Problem.

Nach dem 2:0-Erfolg gegen Hertha BSC wollte sich Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz bei den Spielern von RB Leipzig bedanken und sie auf das Spitzenspiel gegen den FC Bayern einschwören.

Bei seiner Kabinenansprache kam es laut Bild dann aber zu kleineren Irritationen. Offenbar verstanden einige Spieler den Österreicher aufgrund seines Dialektes nicht richtig. Besonders der dänische Stürmer Yussuf Poulsen tat sich wohl schwer.

FBL-GER-BUNDESLIGA-LEIPZIG-HERTHA-BERLIN
Dietrich Mateschitz (obere Reihe, Mitte) besuchte erstmals ein Bundesliga-Spiel von RB Leipzig © Getty Images

"Dietrich Mateschitz hat schon einen steirischen Dialekt. Aber ich denke, die meisten haben ihn sehr gut verstanden. Vielleicht lag es auch daran, dass er nicht so laut gesprochen hat", erklärte Sportdirektor Ralf Rangnick.

Mateschitz will Flügel verleihen

Er verriet dann auch noch, was Mateschitz in der Kabine zu den Spielern gesagt hat. "Ich bin nicht hier, um große Reden zu halten, sondern um euch Flügel zu verleihen. Es ist großartig, was ihr leistet. Macht einfach weiter so."

Weiterlesen