Dass der FC Bayern vor der Winterpause etwas schwächeln könnte, war von Trainer Carlo Ancelotti offenbar eingeplant. Der Italiener hat einen klaren Plan im Kopf.

Bevor Carlo Ancelotti im Sommer beim FC Bayern übernahm, eilte dem Italiener der Ruf voraus, sein Team punktgenau zur heißen Saisonphase im Frühjahr topfit zu bekommen.

Die Befürchtungen, dass der Rekordmeister deshalb vor der Winterpause etwas schwächeln könnte, bewahrheiteten sich in der Bundesliga zumindest teilweise. Die Münchner mussten zwischenzeitlich Aufsteiger RB Leipzig die Tabellenführung überlassen.

Ancelotti: "Hätten das im Frühjahr bereut"

Was beim "Mister" aber wohl alles Teil seines Titelplans ist: "Wären wir bereits in der Hinrunde auf Hochtouren gelaufen, so hätten wir das im Frühjahr bereut", sagt Ancelotti in einem Interview mit der tz.

Und weiter: "Wir können uns schon noch ein wenig verbessern, aber dafür ist noch Zeit. Wir werden uns im Trainingslager bestmöglich auf das Saisonfinale vorbereiten."

Zeit also, die sich der Bayern-Trainer bis zum Start der K.o.-Phase in der Champions League im Februar nehmen möchte: "Bis dahin haben wir Ruhe. Wir wollen die Bundesliga gewinnen und in der Champions League so weit wie möglich kommen. Was auf der Zielgeraden geschieht, wird sich dann zeigen", so der 57-Jährige weiter.

Für Vorgänger Pep Guardiola hat Ancelotti eine Menge Respekt übrig. Ein "großer Erfolg" sei es, dreimal in Folge ins Halbfinale der Champions League zu kommen. So laute auch sein Ziel. Das Endspiel zu erreichen, hänge dann von "kleinen Details ab, die man nicht immer kontrollieren kann", philosophiert Ancelotti.

Vielleicht sind es ja gerade die paar Prozent, die der Trainerfuchs bei Bayern vor der Winterpause einsparte.

Weiterlesen