FBL-GER-BUNDESLIGA-HERTHA-BERLIN-DARMSTADT
Nach zwei Niederlagen in Folge fährt die Hertha wieder drei Punkte ein © Getty Images

Berlin - Marvin Plattenhardt und Salomon Kalou bescheren der Hertha einen versöhnlichen Jahresabschluss und schießen den Hauptstadtklub zum Sieg über Darmstadt.

Hertha BSC hat zwei Tage nach dem Anschlag von Berlin wieder ein wenig zur Normalität zurückgefunden und sein Heimspiel gegen Darmstadt 98 mit 2:0 (0:0) gewonnen.

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge ist der Hauptstadtklub zurück in der Erfolgsspur und feierte einen versöhnlichen Jahresabschluss vor heimischem Publikum. (Der Ticker zum Nachlesen)

Die Berliner beendeten durch die Tore von Marvin Plattenhardt (53.) und Salomon Kalou (66.) ihren Abwärtstrend und festigten mit 30 Punkten ihren Platz in der Spitzengruppe. Ob Pal Dardai den dritten Platz am Ende der Saison unterschreiben würde? "Ja natürlich! Es ist eine tolle Hinrunde, jetzt sollen die Jungs erst einmal den Kopf frei bekommen und danach wollen wir noch einmal 30 Punkte holen", lautete die Kampfansage des Hertha-Trainers bei Sky.

Darmstadt 98 hingegen kassierte im letzten Spiel des Jahres die achte Niederlage in Folge und verliert am Tabellenende mit nur acht Punkten immer mehr den Anschluss zum rettenden Ufer. (Die Tabelle der Bundesliga)

"Es ist ein stinknormales Ergebnis, wenn Darmstadt gegen eine Spitzenmannschaft aus der Bundesliga spielt. Es war ein verdienter Sieg fur Hertha", sagte Interimstrainer Ramon Berndroth, für den es das letzte Spiel war. Der Klub sucht einen neuen Trainer, ein Kandidat ist der frühere St.Pauli-Coach Holger Stanislawski.

Am 3. Januar geht es in Darmstadt nach der Winterpause wieder los. "Dann wäre es sinnvoll, dass ein Cheftrainer auf dem Platz steht. Ob der heute, morgen oder nächste Woche präsentiert wird, dass ist völlig uninteressant", sagte Präsident Klaus Rüdiger Fritsch.

Gedenken der Anschlagsopfer

Das Spiel stand ganz im Zeichen des Schocks nach dem Anschlag mit zwölf Toten. Die Sicherheitsvorkehrungen waren deutlich erhöht. Bei der Schweigeminute sorgten die Zuschauer mit Handys und Kerzen für ein Lichtermeer im abgedunkelten Olympiastadion. Das Besucherinteresse blieb gering, lediglich 31.912 Zuschauer machten sich auf den Weg ins Stadion, in dem ganze Blöcke unbesetzt waren. Im Hertha-Block wurde ein Banner hochgehalten: "Bleib stark Berlin".

Die Alte Dame war von Beginn an bemüht, das Spiel zu kontrollieren. Gleich mehrfach kamen die Gastgeber in der Anfangsphase zum Abschluss. Peter Pekarik, der erneut den verletzten Mitchell Weiser vertrat, verzog aus der Distanz (4.), ein Abpraller von Darmstadts Fabian Holland (5.) senkte sich fast noch ins eigene Tor. Danach setzen Vedad Ibisevic und Niklas Stark ihre Kopfbälle neben das Tor.

Darmstadt konnte sich nur selten vom Druck der Berliner befreien. Der Distanzschuss von Mario Vrancic (31.) wurde aber gefährlich, Stark klärte gerade noch zur Ecke. Das blieb aber lange Zeit der einzige Aufreger der Gäste.

Geniestreich von Plattenhardt

In der 53. Minute versenkte Plattenhardt dann einen direkten Freistoß unhaltbar im Tor der Lilien zur Hertha-Führung. Alle sechs Bundesliga-Tore erzielte der 24-Jährige bislang per Freistoß.

Danach bekam das Spiel der Hausherren noch einmal Auftrieb. Plattenhardt hätte mit einer platzierten Flanke fast das 2:0 eingeleitet, doch Darida kam einen Schritt zu spät. Kurz darauf verzog Salomon Kalou per Kopf knapp. Der Ex-Berliner Peter Niemeyer vergab per Kopf (63.) die Chance zum Ausgleich. Kurz darauf machte es Kalou besser und sorgte nach Vorlage von Plattenhardt für die Vorentscheidung.

Plattenhardt
Marvin Plattenhardt zeigte eine klasse Partie gegen Darmstadt © iM football

Hertha hatte schon vor der Partie große Anteilnahme mit den Opfern des Anschlags bekundet, wollte aber die Partie nicht absagen. Der Klub hatte wenige Stunden vor dem Spiel die Unglücksstelle besucht. Manager Preetz und Trainer Dardai legten einen Kranz nieder. Ein LKW war am Montagabend auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in die Menge gerast und hatte zwölf Menschen in den Tod gerissen.

Bei den Berlinern gefielen die Torschützen Plattenhardt und Kalou, bei den Gästen vereitelte Keeper Michael Esser einige Chancen der Berliner. (Die Statistik zum Spiel)

Weiterlesen