FBL-GER-BUNDESLIGA-WOLFSBURG-LEIPZIG
Dieter Hecking spielte von 1983-1985 für die Gladbacher © Getty Images

Gladbachs neuer Trainer ruft den Abstiegskampf für die Rückrunde aus. Doch Hecking hat schon ein Rezept, um aus der Situation wieder herauszukommen.

Gladbachs neuer Trainer Dieter Hecking ruft bei der Borussia den Abstiegskampf aus.

"Ja es geht um den Klassenerhalt", sagte Hecking der Bild: "Das bedeutet auch: Arbeit, Arbeit, Arbeit, um uns aus der misslichen Situation so schnell wie möglich zu befreien."

"Liga ist Tagesgeschäft"

Zwar sind die Gladbacher auch noch im DFB-Pokal und in der UEFA Europa League vertreten, doch "das Tagesgeschäft ist die Liga. Da müssen wir so schnell wie möglich die Hausaufgaben machen", meinte der 52-Jährige.

Für die Gladbacher spreche im Abstiegskampf der enorme Zusammenhalt im ganzen Verein, erklärte Hecking den Vorteil der Fohlen gegenüber der Konkurrenz im Abstiegskampf.

"Nicht nur einen Schuldigen"

Mit dem drohenden Abgang von Mittelfeld-Abräumer Dahoud, bei Verpassen der internationalen Wettbewerbe, möchte sich der 52-Jährige nicht beschäftigen. Stattdessen sagte er: "Gladbach hat auch einen besonderen Reiz für Spieler."

Über seine vorherige Station in Wolfsburg sagte Hecking: "Bei einer Situation wie in Wolfsburg gibt es nicht nur einen Schuldigen. Wir alle waren in der Verantwortung. Mannschaft, Management, Trainer. Diese Verantwortung muss ich annehmen und mich ihr stellen."

Weiterlesen