Sehen sich am Mittwoch beim Spitzenspiel: Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl und Bayerns Co-Trainer Hermann Gerland © imago

Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl spielte einst unter Hermann Gerland bei Bayerns Amateuren. Nach einem blamablen Hallenturnier bekam er den Ärger des Tigers zu spüren.

Am Mittwoch stehen sie sich beim Showdown in der Bundesliga (19.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) als Rivalen gegenüber: Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl und Bayerns Co-Trainer Hermann Gerland. 

Von 2002 bis 2004 trainierte der österreichische Stürmer unter dem "Tiger" in der U23 des FC Bayern. Eine Zeit, die Hasenhüttl nachhaltig prägte.

Gerland wütet nach Blamage bei Hallenturnier

"Ich habe die zwei Jahre unter Hermann Gerland sehr genossen, weil ich durch ihn die Möglichkeit bekommen habe, in solch einem großen Verein einen kleinen Einblick zu erhalten", sagte der Leipziger Erfolgstrainer im kicker

An ein Erlebnis unter Gerland erinnert sich Hasenhüttl besonders zurück: In Westfalen nahmen die Bayern-Amateure einst an einem Hallenturnier teil. Der Rekordmeister blamierte sich bis auf die Knochen, verlor unter anderem gegen ein Team mit Schauspielern des Kino-Klassikers "Das Wunder von Bern" und schied in der Vorrunde aus.

Hasenhüttl "ein guter Mensch"

Gerland war so angefressen ob des Abschneidens, dass er sein Team zu einem Straftraining verdonnerte. "In der Nähe war ein See, um den mussten wir zur Strafe in der Nacht dreimal rumlaufen", erinnerte sich Hasenhüttl im kicker

Ansonsten kamen und kommen Gerland und sein früherer Schützling aber bestens miteinander aus. 

"Er war damals ein erfahrener Spieler, der menschlich zu hundert Prozent zu uns passte. Die anderen Spieler mochten ihn. Er war ein guter Mensch, ein guter Charakter", sagte Gerland im kicker.

Weiterlesen