Strutz ist seit 1988 Präsident von Mainz 05

Der FSV Mainz 05 hat das Geschäftsjahr 2013/14 mit einem Rekordumsatz und Gewinn abgeschlossen.

Der Umsatz kletterte im Vergleich zum Vorjahr um zehn Millionen Euro auf die Rekordhöhe von 76,7 Millionen Euro (78, 7 Millionen Euro inklusive MSM/Reha GmbH). Dabei erzielten die Rheinhessen einen Gewinn von fast fünf Millionen Euro nach Steuern.

Angesichts der guten Zahlen und des sportlichen Erfolgs wurde der neunköpfige Vorstand um Präsident Harald Strutz auf der Mitgliederversammlung in der Mainzer Coface Arena von den 436 anwesenden Mitgliedern mit großer Mehrheit für weitere drei Jahre im Amt bestätigt.

"Mainz 05 steht für wirtschaftliche und sportliche Entwicklung und Kontinuität. Das wiederholt tolle Jahresergebnis bestätigt uns in unserer Philosophie", sagte Strutz: "Bessere Argumente in einem für uns immer schärferen Konkurrenzkampf in der Bundesliga gibt es nicht."

Manager Christian Heidel ergänzte: "Es ist sehr erfreulich, wenn sportlicher und wirtschaftlicher Erfolg des Vereins Hand in Hand gehen. Wir haben ein tolles Jahr hinter uns mit einem herausragenden siebten Platz am Saisonende. Und wir sind auf einem guten Weg, den sportlichen Umbruch mit einem neuen Trainerteam und einer erheblich verjüngten Mannschaft sehr gut zu bewältigen."

Der Lizenzspieler-Gehaltsetat der Mainzer lag bei 22,8 Millionen Euro, die Eigenkapitalquote stieg auf 37,4 Prozent (20,3 Mio. Euro). Für die laufende Saison planen die 05er bei einem Gesamtetat-Ansatz von 73,9 Millionen Euro mit einem Lizenzspieler-Gehaltsetat von 24,6 Millionen Euro.

Hier gibt es alles zur Bundesliga