FC Straubing Auswechlsung
Kosa Attila legte beim Spiel seines FC Straubing gegen den FC Straßkirchen eine kuriose Auswechslungs-Episode hin © SPORT1-Grafik: Imago/FUPA.net/FC Straubing e.V.

München - Kuriose Wechselaktion im Amateurfußball: Ein Kicker des FC Straubing lässt sich zwischenzeitlich auswechseln, weil er zu einem wichtigen Termin muss.

Ein kurioser Wechsel beim Spiel des FC Straubing gegen den FC Straßkirchen in der A-Klasse Straubing sorgt gerade für Lacher in den Sozialen Medien.

Straubings Kosa Attila ging zur Halbzeit vom Platz - und wurde in der 81. Minute wieder eingewechselt.

© Screenshot FuPa.net

Kurios ist vor allem der Grund für Attilas Fehlen auf dem Platz:

Offenbar musste der Mittelfeldspieler des FC Straubing zwischendurch dringend weg, weil er einen Termin für einen Wohnungsbesichtigung wahrnehmen musste, wie der Ticker des regionalen Fußballportal FuPa vermeldet.

© Screenshot FuPa.net

Bitter für die Straubinger: In Attilas Abwesenheit verspielt der FC seine 2:1-Halbzeitführung, der Mittelfeldspieler kehrt erst nach dem Straßkirchener Ausgleich zurück.

Möglich war das Wechselspiel, weil im Gegensatz zu höheren Ligen im Amateurbereich mehr als dreimal gewechselt werden darf. Zudem ist es - auch zu Attilas Vorteil - erlaubt, dass bereits ausgewechselte Spieler auf den Platz zurückkehren.

Mit seiner kuriosen Besichtigungs-Aktion ist Attila aber nicht einmal im eigenen Team der Wechsel-Meister: Mitspieler Peter Schuler, für den Attila in der 81. Minute auf den Platz zurückkehrte, wurde bereits in der 62. einmal aus- und in der 76. wieder eingewechselt.

Ob sich der ganze Aufwand gelohnt und Attila die besichtigte Wohnung auch bekommen hat, ist leider nicht überliefert.

Weiterlesen