Braunschweigs Joseph Baffo (3.v.r.) erzielt den Ausgleich zum zwischenzeitlichen 1:1 in Düsseldorf
Braunschweigs Joseph Baffo (3.v.r.) erzielt den Ausgleich zum zwischenzeitlichen 1:1 in Düsseldorf © Getty Images

Düsseldorf - Ein spätes Gegentor und eine Gelb-Rote-Karte vermiesen Eintracht Braunschweig den Auftakt in die 2. Bundesliga. Fortuna Düsseldorf kann mit dem Remis gut leben.

Eintracht Braunschweig hat bei seinem neuerlichen Anlauf Richtung Bundesliga einen optimalen Start verpasst.

Das Team von Trainer Torsten Lieberknecht musste sich zum Abschluss des ersten Spieltages in der 2. Liga bei Fortuna Düsseldorf  trotz Führung mit einem 2:2 (1:1) zufrieden geben, wusste im Duell der früheren Erstligisten aber lange Zeit zu überzeugen (Tabelle und Ergebnisse der 2. Bundesliga)

Joseph Baffo (35.) und der acht Minuten zuvor eingewechselte Schwede Christoffer Nyman (60.) hatten Braunschweig nach dem frühen Rückstand durch Marcel Sobottka (9.) zunächst in Führung gebracht.

Gelb-Rot gegen Braunschweigs Moll

Kurz vor Schluss musste der Dritte der vergangenen Saison, der in der Relegation am Erstligisten VfL Wolfsburg gescheitert war, aber den Ausgleich durch Florian Neuhaus (80.) hinnehmen. Zu allem Überfluss sah Quirin Moll in der 81. Minute noch die Gelb-Rote Karte.

"Wir hatten eine kurze Vorbereitung. Es war heute ein Schritt um die Saison in die richtige Richtung zu bringen", sagte Lieberknecht bei Sky.

"Beim ersten Tor haben wir uns düpieren lassen. Beim zweiten hat Jan Hochscheidt nicht gut ausgesehen. Düsseldorf hat es aber auch gut gemacht, da muss man auch mal den Gegner loben", ergänzte der Eintracht-Coach.

Hochscheidt hadert mit dem Remis

"Wir sind nach dem 0:1 in Führung gegangen und hätten gerne gewonnen", haderte Hochscheidt mit dem Unentschieden.

Die Niedersachsen brauchten eine Viertelstunde, um sich von dem frühen Rückstand zu erholen und selbst die Initiative zu ergreifen.

In der 17. Minute verpasste Jan Hochscheidt den Ausgleich, als er per Kopf Fortuna-Torwart Michael Rensing prüfte. Fünf Minuten später hätte Lukas Schmitz für Fortuna erhöhen können, ehe wieder Rensing im Mittelpunkt stand.

Rensing rettet für Düsseldorf

In der 32. Minute verhinderte der Keeper mit einer Glanztat gegen Hendrick Zuck den möglichen Ausgleich. Vor dem 1:1 rettete Rensing erneut gegen Domi Kumbela, beim Nachschuss von Baffo war er aber chancenlos.

Nach der Pause hatten die Hausherren vor 25.492 Zuschauern erneut die erste Chance, aber nach einem Freistoß von Nico Gießelmann strich der Ball nur knapp über das Ziel.

Schlagabtausch in der Schlussphase

Anschließend übernahm die Eintracht das Kommando und wurde durch den Joker-Treffer von Nyman belohnt.

Die Fortuna schlug jedoch zurück, kam zum Ausgleich und drückte anschließend in Überzahl sogar auf den Siegtreffer.

"Beide Teams wussten nicht, wo sie stehen, es war ein kampfbetontes Spiel mit einem verdienten Ausgang", sagte Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel: "Wir hatten viele Ballverluste, haben erst in der zweiten Halbzeit Druck aufgebaut."

Funkels 800. Spiel als Trainer

In Gießelmann, der das 1:0 vorbereitete, hatte Funkel, der zum 800. Mal im deutsche Profifußball an der Seitenlinie stand, nur einen seiner zahlreichen Neuzugänge in der Düsseldorfer Startformation aufgeboten.

Der frühere Braunschweiger Havard Nielsen saß dagegen bei den Gastgebern zunächst auf der Bank wie auch der in diesem Sommer an den Rhein gewechselte frühere schwedische Stürmerkollege Emir Kujovic, der in der Schlussphase eingewechselt wurde. Steve Breitkreuz war aufseiten der Braunschweiger einziger Neuling in der ersten Elf.

Weiterlesen