VfB Stuttgart v FC Wuerzburger Kickers - Second Bundesliga
Bernd Hollerbach muss beim Absteiger seinen Hut nehmen © Getty Images

Die Würzburger Kickers und ihr Trainer ziehen Konsequenzen aus dem Abstieg in die 3. Liga. Bernd Hollerbach geht, Vorstands-Boss Sauer bedauert den Schritt.

Zweitliga-Absteiger Würzburger Kickers und Trainer Bernd Hollerbach haben nur einen Tag nach dem Absturz in die 3. Liga die Konsequenzen gezogen und gehen getrennte Wege.

Hollerbach (47) hatte mit den Franken in der Rückrunde einen beispiellosen Absturz erlebt und war ohne einen Sieg in der zweiten Halbserie als Tabellen-Vorletzter abgestiegen.

"Nach drei extrem intensiven Jahren, die wir hier gemeinsam durchgepowert haben, ist für mich jetzt ein guter Zeitpunkt, um einen sauberen Schnitt zu machen und den Staffelstab weiterzugeben", sagte Hollerbach. 

Zwei Aufstiege in zwei Jahren

Kickers-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer meinte: "Wir bedauern natürlich seine Entscheidung, die wir aber respektieren. Wir danken ihm sehr für alles." Sein Nachfolger wird Stephan Schmidt, derzeit noch Trainer der U 17 des FC Schalke 04, mit denen er um den deutschen Meistertitel bei den B-Junioren kämpft.

Zuvor hatte der 40-Jährige unter anderem den SC Paderborn und Energie Cottbus trainiert. Vorstandschef Sauer übernimmt zusätzlich den Posten des Sportdirektors von Hollerbach. Hollerbach war seit der Saison 2014/15 für die Kickers tätig und hatte den Verein gleich in seiner ersten Saison über die Relegation in die 3. Liga geführt.

Im zweiten Jahr glückte erneut über die Relegation der Durchmarsch ins Unterhaus. Er hatte einen Vertrag bis 2019.

Weiterlesen