Hannover 96 v VfL Bochum 1848 - Second Bundesliga
Daniel Stendel w´ünscht sich mehr Respekt für seine Arbeit © Getty Images

Seit der 0:2-Niederlage beim Karlsruher SC steht 96-Trainer Daniel Stendel unter Druck. Nun wehrt sich der 42-jährige gegen die zunehmende Kritik.

von

Die Stimmung bei Hannover 96 ist gekippt. Nach zuletzt häufig dürftigen Darbietungen und der jüngsten 0:2-Pleite beim abstiegsbedrohten Karlsruher SC sprach Vereinsboss Martin Kind Klartext. "Daniel Stendel muss sich jetzt beweisen. Die Leistungen reichen nicht aus, das muss deutlich besser werden", zählte der Präsident seinen Trainer öffentlich an.

Der wehrte sich im Interview mit der Sport Bild und beklagte fehlende Wertschätzung. "Die Entwicklung der Mannschaft, die leider ziemlich deutlich abgestiegen ist, hin zu einer Spitzenmannschaft der 2. Liga, ist eben kein Selbstläufer", meinte er, "Diesen Respekt gegenüber unserer Arbeit würde ich mir manchmal etwas deutlicher wünschen."

Stendel stellt sich vor die Mannschaft

Im Zentrum der Kritik steht der seit knapp einem Jahr im Amt stehende Stendel vor allem wegen der schwachen spielerischen Vorstellungen seiner Mannschaft. Lange als Identifikationsfigur und Sympathieträger gefeiert, zog er sich in den letzten Wochen auch immer öfter den Unmut der Fans zu.

Der 42-jährige stellt sich allerdings demonstrativ vor sein Team: "Warum die Leistung der Mannschaft über die gesamte Saison nicht stärker honoriert wurde, wie sie es meiner Meinung nach verdient hätte, kann ich nicht beantworten."

Der neu installierte Manager Horst Heldt versicherte am Montag zwar, dass Stendel am Wochenende gegen 1860 München auf der Bank sitzen werde, vermied aber darüber hinaus ein klares Bekenntnis zu dem Trainer.

Weiterlesen