Joker Daniel Ginczek bewahrt Stuttgart vor einer Pleite © imago

Stuttgart - Der VfB Stuttgart verpasst gegen den VfL Bochum den vierten Heimsieg in Serie. Ein Joker rettet den Schwaben das Remis. Trainer Wolf ist nicht glücklich.

Tabellenführer VfB Stuttgart hat im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga Federn gelassen. Die Schwaben kamen gegen den VfL Bochum nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus und verpassten damit den vierten Heimsieg in Folge. Dennoch bauten sie zu Beginn des 24. Spieltages den Vorsprung auf den Relegationsplatz auf sieben Punkte aus. Union Berlin hat auf Rang zwei aber nur noch zwei Punkte Rückstand.

Der Ex-Bochumer Daniel Ginczek rettete dem VfB im ersten Heimspiel nach dem Rauswurf von Weltmeister Kevin Großkreutz mit seinem Tor in der 70. Minute zumindest einen Punkt. "Ich kann mich heute nicht wirklich freuen", sagte Stuttgarts Trainer Hannes Wolf bei SPORT1 nach der Partie. Aber für den Torschützen Ginczek fand der VfB-Coach dann doch noch lobende Worte: "Freut mich für ihn, dass er trifft, sonst hätten wir verloren. Er ist fit, akzeptiert die Rolle und hilft uns." 

Die Bochumer verpassten ihren ersten Sieg beim VfB seit 1987, kamen aber dem endgültigen Klassenerhalt einen weiteren Schritt näher.

Losilla trifft am Geburtstag

Die Führung hatte ausgerechnet Geburtstagskind Anthony Losilla erzielt. Der defensive Mittelfeldspieler, der am Freitag 31 Jahre alt wurde, beschenkte sich in der zehnten Minute mit seinem ersten Saisontreffer selbst.(Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

"Der Trainer hat mir vor dem Spiel gesagt, dass ich ein Tor schieße", erklärte Losilla am SPORT1-Mikrofon. 

Die Hausherren kamen vor der Pause auch dank intensiver Gegenwehr des VfL kaum ins Spiel. Bochum war zunächst die bessere Mannschaft und hatte durch Johannes Wurtz (27.) eine weitere gute Möglichkeit. VfB-Trainer Hannes Wolf reagierte schon nach einer halben Stunde und brachte Matthias Zimmermann für Anto Grgic.(Tabelle der Zweiten Liga)

Alle Highlights der Freitagsspiele um 22.15 Uhr in Hattrick - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1

Nach der Pause spielte Stuttgart strukturierter, tat sich aber gegen die gute Bochumer Defensive um die Routiniers Felix Bastians und Marco Hoogland schwer. Hoogland musste 20 Minuten vor dem Ende verletzt vom Feld, und da Gästetrainer Gertjan Verbeek bereits dreimal gewechselt hatte, agierte Bochum in Unterzahl. Das nutzte Joker Ginczek, der zwölf Minuten nach seiner Einwechslung ein Zuspiel von Carlos Mané aus kurzer Distanz verwertete.(Spielplan und Ergebnisse der Zweiten Liga)

Weiterlesen