Dynamo Dresden jubelt, Würzburgs Keeper Robert Wulnikowski schiebt Frust © Imago

Würzburg - Dresden hält die Hoffnung auf einen Aufstieg am Leben. Gegen die Würzburger Kickers drehen die Sachsen nach der Pause auf. Die Franken stecken in der Krise.

Dynamo Dresden kann bereits am 24. Spieltag der 2. Bundesliga praktisch den Klassenerhalt feiern. Nach einem 2:0 (1:0) im Aufsteigerduell bei den Würzburger Kickers hat das Team von Trainer Uwe Neuhaus 38 Punkte auf dem Konto und muss sich als Tabellenfünfter keine Sorgen mehr machen.

Vielmehr bleibt Dynamo durch den Dreier zumindest in Schlagdistanz zu den Aufstiegsrängen. Sieben Punkte trennen die Dresdener weiterhin vom Tabellendritten Hannover 96. (Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Würzburg blieb dagegen auch im siebten Punktspiel 2017 ohne Sieg und muss bei 29 Punkten noch nach unten schauen. In der Rückrundentabelle belegt die Mannschaft von Trainer Bernd Hollerbach den letzten Rang. (Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

Dynamo dreht nach der Pause auf

Vor 12.450 Zuschauern in der ausverkauften flyeralarm Arena erzielten Aias Aosman (47.) und Niklas Kreuzer (77.) die Treffer für die Gäste, die zum dritten Mal in Folge ungeschlagen blieben. Würzburg erzielte im zweiten Spiel nacheinander keinen Treffer. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Nach einer mäßigen ersten Hälfte ohne Höhepunkte drehte Dynamo nach der Pause auf und ging verdient in Führung. Die Kickers zeigten sich von dem Rückstand geschockt und kamen kaum noch vor das Tor der Gäste, die nach dem 2:0 leichtes Spiel hatten.

Weiterlesen