Hannover 96 verlor beim Karlsruher SC
Hannover 96 verlor beim Karlsruher SC © Imago

Karlsruhe - Hannover 96 lässt im Kampf um den Aufstieg wichtige Punkte liegen. Bei Kellerkind Karlsruhe mit Ex-96-Coach Mirko Slomka setzt es eine bittere Niederlage.

Mirko Slomka hat seiner alten Liebe Hannover 96 ein Bein gestellt und mit dem Karlsruher SC im Abstiegskampf der Zweiten Liga neue Hoffnung geschöpft.

Fünf Tage nach der 0:5-Pleite beim Rivalen FC St. Pauli bezwang der KSC den Aufstiegsanwärter am 23. Spieltag hochverdient mit 2:0 (1:0). (TICKER zum Nachlesen)

Während der KSC zumindest vorläufig auf den Abstiegsrelegationsplatz kletterte, droht 96 am Ende des Spieltags der Sturz von einem direkten Aufstiegsplatz auf Rang vier. (Tabelle der Zweiten Liga)

Kreuzer: "Hatten einiges gutzumachen"

Stefan Mugosa (10.) und Dimitris Diamantakos (70./Foulelfmeter) schossen den KSC nach zuletzt drei Niederlagen in Folge zum wichtigen Sieg. 

"Wir hatten einiges gutzumachen. Die Mannschaft hat Laufbereitschaft, Zweikampfstärke und Abschlussstärke auf den Platz gebracht. Chapeau", sagte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer bei Sky: "Das Spiel am Montag in Hamburg war rückblickend vielleicht sogar reinigend. Wir haben der Mannschaft alles schonungslos noch einmal vorgeführt. Das hat gefruchtet."

KSC-Coach Slomka hatte die Platzherren gegen seinen Ex-Klub, den er 2011 und 2012 in die UEFA Europa League geführt hatte, extrem aggressiv einstellt.

Hübner leistet sich Bock

Der KSC attackierte die Gäste vor 15.441 Zuschauern früh und wurde für den großen Aufwand belohnt. (Ergebnisse und Spielplan)

Nach einem kapitalen Fehler von Florian Hübner, dem der Ball unter dem Fuß durchrutschte, hatte Mugosa freie Bahn zum Tor von Philipp Tschauner und umspielte den Hannover-Schlussmann cool.

Zur Halbzeit musste Hannovers Rechtsverteidiger Oliver Sorg raus. In einem Zweikampf zog er sich einen Trommelfellriss zu, wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht. Für ihn kam Iver Fossum in die Partie.

Diamantakos-Elfer macht alles klar

Auch nach der Halbzeit enttäuschte Bundesliga-Absteiger Hannover und wurde lange nur vom starken Tschauner im Spiel gehalten.

Chancenlos war der Keeper allerdings in der 70. Minute, als Diamantakos per Strafstoß alles klar machte.

Verteidiger Miiko Albornoz hatte zuvor den eingewechselten Erwin Hoffer im Strafraum zu Fall gebracht.

Weiterlesen