1. FC Union Berlin v SpVgg Greuther Fuerth - Second Bundesliga
Janos Radoki bleibt auch nach der Winterpause im Amt © Getty Images

Die Kleeblätter setzen auch in der Rückrunde auf die Dienste des Ungarn. Vom Fürther Sportdirektor gibt es viel Lob für Radokis Arbeit.

Die SpVgg Greuther Fürth hält an seinem Übergangstrainer Janos Radoki fest.

Der 44-Jährige bleibt zumindest bis zum Saisonende Coach der Mittelfranken. "Er konnte den erhofften Impuls einbringen, und wir trauen ihm zu, die Mannschaft in den kommenden Monaten weiter zu stabilisieren“, sagte Präsident Helmut Hack zur Entscheidung, die am Mittwochabend getroffen worden war.

Lob für Radoki

Radoki hatte die Kleeblätter vor vier Wochen vom entlassenen Stefan Ruthenbeck übernommen und in vier Spielen zwei Siege und ein Remis errungen. Auch Sportdirektor Ramazan Yildirim lobte die bisherige Arbeit des gebürtigen Ungarn.

"Janos hat an den richtigen Stellschrauben gedreht. Wir haben gemeinsam Ansätze entwickelt und besprochen, mit denen wir eine erfolgreiche Rückrunde spielen wollen."

Radoki hat Spaß

Fürth steht nach der Hinserie mit 21 Punkten im unteren Mittelfeld auf Rang zwölf und hat ein komfortables Polster von sieben Zählern auf die Abstiegsränge.

"Mir haben diese vier Wochen viel Spaß gemacht, und jeder weiß, dass mir die Spielvereinigung sehr am Herzen liegt", sagte Radoki, der seine Mannschaft am 3. Januar zum Trainingsauftakt begrüßt. Das erste Spiel der Rückrunde bestreitet die SpVgg am 27. Januar bei 1860 München mit deren neuem Trainer Vitor Pereira.

Weiterlesen