Die Uniteams spielen das erste Mal offline um den Titel des deutschen Hochschulmeisters. © University eSport Germany

Am 01. Juli spielte "Koala Gaming" gegen "CoolCats Titans" in Karlsruhe. SPORT1 berichtet vom Aufeinandertreffen der besten Hochschulteams.

Das Finale der 4. Season fand diesmal in Karlsruhe bei eSUKA statt, welche gemeinsam mit eSport UBT und University eSport Germany die Spiele ausrichteten. Aus den PlayOffs waren Koala Gaming Bielefeld und die Clausthaler CoolCats Titans, der Frischling der ersten Liga, hervorgegangen und standen sich nun in einem Bo5 in Karlsruhe gegenüber.

Der Kampf um den Hochschulmeistertitel

Die "CoolCats Titans" konnten sich im ersten Spiel zwar schon früh einen Vorteil verschaffen, allerdings konnte "Koala Gaming" aus Bielefeld diesen durch gekonnte Ganks mit Sejuani wieder ausgleichen.

In Teamkämpfen dominierte das bielefelder Team durch gut eingesetzten CC von Taliyah und Bard. Die Clausthaler gewannen zwar etwas Zeit , allerdings konnten sie die Führung der Bielefelder nicht mehr einholen und somit sicherte sich Bielefeld das erste Spiel.

In der zweiten Runde startete "Koala Gaming" mit einem Invade und einem Kill. Dennoch verliefen die ersten Spielminuten recht ausgeglichen. Die Bielefelder ergriffen allerdings die Chance den ersten Infernaldrake zu sichern und rissen gleich darauf den ersten Turm der „CoolCats Titans“ ein.

Trotz ausgeglichener Kills und Gold konnten sich die Bielefelder in den Teamfights durchsetzen, obwohl Clausthal sich drei Drachen sicherte. Letztendlich konnte "Koala Gaming" sich den Baron sichern und damit die zweite Runde für sich entscheiden.

Das clautshaler Comeback

Direkt zu Beginn des dritten Spiels konnten sich die "CoolCats Titans" aus Clausthal einen Doublekill auf der Botlane sichern. Auch der erste Drache nach nur fünf Minuten Spielzeit verschaffte ihnen einen großen Vorteil.

Bielefelds Midlane schaffte es mit Xerath allerdings immer wieder Picks abzugreifen und somit konnte "Koala Gaming" wieder aufholen. Nach einigen Teamfights um den Baron setzten sich die Clausthaler jedoch durch und sicherten den ersten Punkt.

In der vierten Runde spielten beide Teams vorsichtiger als zuvor. Erst in der 26. Spielminute kam es zu größeren Auseinandersetzungen, die Clausthal für sich entscheiden konnte, worauf gleich der Baron für die "CoolCats Titans" folgte. Das Rookieteam konnte das Spiel damit zügig beenden und glich zum 2:2 aus.

Das entscheidende Spiel

Das finale Spiel um den Hochschulmeistertitel fing wieder ausgeglichen an. "Koala Gaming" schaffte es jedoch, mit einem Nunu-Jungle Pick die Clausthaler zu invaden und somit deren Sejuani unter Druck zu setzen. Nach nur 14 Spielminuten erzielte "Koala Gaming" ein Ace und damit auch den ersten Turm auf der Botlane, wodurch sie ihren Goldvorteil auf 5.000 ausbauen konnten.

In den nächsten zehn Spielminuten konnten die Rookies aus Clautshtal nicht mehr aufholen und somit beendete "Koala Gaming" aus Bielefeld die Partie mit 3:2 und sicherte sich den Titel des deutschen League of Legends Hochschulmeisters!

Weiterlesen