SK Telecom T1 durfte in Rio de Janeiro eine weitere Trophäe in die Luft stemmen © Riot Games

Rio de Janeiro - G2 Esports hat die große Sensation beim Mid-Season Invitational verpasst. Der europäische Vertreter unterlag dem Top-Favoriten SK Telecom T1 im Finale mit 1:3.

von

Am Ende hat es zwar im Finale des Mid-Season Invitational 2017 für G2 Esports nicht zum Erfolg gereicht, doch das Team aus der EU LCS kann Brasilien erhobenen Hauptes verlassen.

Der große Außenseiter präsentierte sich im Endspiel des zweitwichtigsten internationalen Wettbewerbs in League of Legends konkurrenzfähig und nahm dem Titelverteidiger sogar ein Spiel ab. G2 Esports kann mit dem Verlauf des Turniers absolut zufrieden sein.

Faker mit Fehlstart

Im ersten Spiel war bereits früh klar, was G2 Esports geplant hatte. Der europäische Champion fokussierte SKTs Superstar Faker in der Mid-Lane und hatte dabei großen Erfolg. Durch wiederholte Ganks von Jungler Trick gelang es dem Team, den dreimaligen Weltmeister in den ersten 15 Minuten viermal zu eliminieren.

So konnte Perkz im direkten Duell mit Faker früh einen großen Vorsprung aufweisen, doch G2 gelang es nicht, diesen weiter zu nutzen. SKT blieb ruhig und konnte die Golddifferenz in einem niedrigen vierstelligen Bereich halten, ehe die Wende folgte.

AD-Carry Bang traf G2s Zven mit einer Ashe-Ultimate in der Mitte und die Südkoreaner nahmen den Dänen auf der Stelle aus dem Spiel. Dieser eine Fehler reichte aus, um den Kurs des Games vollständig zu ändern, denn der LCK-Champion holte sich dadurch Baron Nashor und legte damit den Grundstein für das 1:0.

G2 schlägt zurück

Der schnelle und harte Schlag der Südkoreaner ließ G2 Esports aber unbeeindruckt. Die Europäer starteten erneut gut in das Spiel und Perkz gelang ein Solo-Kill gegen Faker. Dieses Mal baute G2 den eigenen Vorteil aber besser aus und erzwang nach 28 Minuten einen Team-Fight, den Zven und Co. für sich entschieden.

Nach dem Erhalt des Baron-Buffs konnte der Außenseiter das Spiel beenden und damit zum 1:1 ausgleichen.

Dieses zweite Spiel, das aus Sicht von SKT fast schon an Majestätsbeleidigung grenzte, nahmen die Südkoreaner zum Anlass, eine passende Antwort zu liefern. Schon früh erspielte sich der Favorit einen merklichen Vorteil. Ein brillanter Engage von Wolf brachte die Vorentscheidung. SKT gewann den Team-Fight und einige Minuten später auch das Spiel.

SKT verteidigt Titel

Das Momentum aus dem dritten Game nahmen Faker und Co. auch in das vierte mit. Früh gaben die Südkoreaner den Ton an und setzten die Bot-Lane von G2 massiv unter Druck. Nach 23 Minuten gelang es ihnen, mehrere Gegner zu eliminieren und den begehrten Baron-Buff zu sichern.

Es folgten die letzten zehn Minuten des Turniers, in denen der Titelverteidiger systematisch die Tower von G2 zerstörte und den Vorsprung auf über 15.000 Gold ansteigen ließ. In der 35. Minute setzte SKT zum finalen Push an, der dem Team die Titelverteidigung und über 650.000 US-Dollar an Preisgeld einbrachte.

Weiterlesen