Das Barclays Center: Sonst Heimat der Brooklyn Nets - jetzt steigt CS:GO-Action © David Jones / Wikimedia / ESL

New York City - Im New Yorker Stadtteil Brooklyn treffen sich acht der besten CS:GO-Teams aus Amerika und Europa. Für viele Teilnehmer ist es der erste echte Härtetest.

Von Tobias Kämpfe

Unter dem Banner der ESL One finden jährlich bis zu zwei große CS:GO-Turniere statt. Im Juli kam es in Köln zum großen Showdown. Damals wie heute geht es um ein sattes Preisgeld in Höhe von 250.000 US-Dollar.

Zwei Titelträger in einer Gruppe

In der letztjährigen Ausgabe der ESL One New York war Natus Vincere siegreich. Die Ukrainer, die wieder mit ihrem Ansager Zeus antreten, treffen in ihrer Gruppe auf den Sieger von Köln - SK Gaming.

Die Brasilianer rund um Starspieler coldzera, könnten das erst zweite Team überhaupt werden, das beide ESL One-Turniere gewinnt. Das schafften bisher nur die Schweden von Fnatic.

Zur Gruppe gehören auch das französische Team EnVyUs und Lokalmatador Cloud9. Die Nordamerikaner waren in Köln der Finalgegner von SK Gaming. Vor heimischer Kulisse wollen sie an diesen Erfolg anknüpfen.

FaZe will endlich durchstarten

In der Gruppe B gibt es mit dem FaZe Clan einen großen Favoriten. Das sogenannte Superteam will nun endlich auch Taten sprechen lassen. Bisher blieben NiKo und seine Jungs unter den Erwartungen.

Einzig in der Qualifikation zur ELEAGUE Premier 2017 zeigte Ansager karrigan, wozu er und sein Team im Stande sind. Nun wollen sie aber die erste Trophäe erspielen. Doch der Weg dorthin wird nicht einfach.

Die Taktiker aus Dänemark

Auch Astralis gilt in dieser Gruppe als Favorit. Die Dänen gelten als diszipliniertestes Team der Welt. In den letzten Monaten war jedoch etwas der Wurm drin.

Auf die AWP-Künste vom jungen Spieler dev1ce konnte sich das Team immer verlassen. Nun müssen aber auch alle anderen nachziehen, um wieder einen Titel zu holen. Schließlich ist Astralis einer der beiden Major-Gewinner dieses Jahres.

Mit den Veteranen von Virtus.pro gibt es noch einen großen Namen in der Gruppe. Sie standen 2016 im Finale, sind aber seither nur selten auf Topniveau.

Dagegen gibt es für das Team Liquid ebenfalls einen Heimvorteil. Es besteht aus zwei kanadischen und drei amerikanischen Spielern. Mit den Fans im Rücken könnte für den Außenseiter sogar eine Überraschung drin sein.

Weiterlesen