Los Angeles Kings v San Jose Sharks - Game One
Der Deusche Eishockey-Bund hat einen neuen Sportdirektor © Getty Images

Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) hat nach dem ordentlichen Abschneiden der Nationalmannschaft bei der Heim-WM die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt. Stefan Schaidnagel, bislang Bundestrainer Wissenschaft und Ausbildung, wird zukünftig die Position des Sportdirektors bekleiden.

Dabei kooperiert er eng mit dem sportlichen Führungsteam um Bundestrainer Marco Sturm.

"Seine sportliche Kompetenz ist allgemein anerkannt und er hat maßgeblichen Anteil an der sehr positiven Leistungssportentwicklung.

Stefan ist unser Wunschkandidat und die ideale Besetzung dieser enorm wichtigen Sportdirektorposition", sagte DEB-Präsident Franz Reindl. Schaidnagel soll vor allem das Programm "Powerplay 26" vorantreiben, das mit intensivierter Nachwuchsarbeit die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft bis 2026 zu einem Medaillenkandidaten bei Olympia und WM machen soll. 

"Noch ein weiter Weg"

"Wir müssen uns alle bewusst sein, dass wir noch einen weiten Weg mit vielen Veränderungen vor uns haben – diese Möglichkeit sollten wir alle positiv und gemeinsam nutzen", sagte Schaidnagel. Bei der Weltmeisterschaft im Mai in Köln und Paris hatte das DEB-Team den achten Platz belegt, nachdem es im Viertelfinale am späteren Vize-Champion Kanada (1:2) gescheitert war.

Neben Schaidnagel band der DEB auch U20-Trainer Christian Künast weiter an sich. Der ehemalige Nationaltorwart verlängerte seinen Vertrag um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2019.

Weiterlesen