Duesseldorfer EG v Red Bull Muenchen - DEL
Christof Kreutzer war seit 2014 Trainer der DEG © Getty Images

Nach dem Verpassen der Playoffs rollen bei der Düsseldorfer EG die Köpfe. Der DEL-Klub gibt die Trennung von Christof Kreutzer bekannt. Ein Nachfolger soll bald feststehen.

Eishockey-Traditionsklub Düsseldorfer EG hat sich von Trainer Christof Kreutzer getrennt.

Die Entscheidung, über die verschiedene Medien bereits am Donnerstag berichtet hatten, gab der achtmalige Meister am Freitag offiziell bekannt. Die DEG hatte als Elfter die Play-offs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) verpasst. Gespräche mit einem potenziellen Nachfolger und einem Sportdirektor stünden kurz vor dem Abschluss, teilte der Verein mit.

Seit 2014 im Amt

Kreutzer (49) hatte das Traineramt in Düsseldorf 2014 übernommen und den damals chronisch erfolglosen Klub zurück in die Endrunde geführt. Vor einem Jahr wurde Kreutzer als Trainer des Jahres ausgezeichnet und zwischenzeitlich sogar als Bundestrainer-Kandidat gehandelt. Als Spieler hatte der Bruder von DEG-Stürmer Daniel Kreutzer insgesamt fünf Meistertitel mit Düsseldorf gewonnen.

Die DEG hofft, Kreutzer in einer anderen Funktion im Klub halten zu können. "Es wurde ihm ein Angebot unterbreitet, zukünftig eine wichtige Funktion in der Schnittstelle zwischen Nachwuchs- und Profibereich zu übernehmen", hieß es in einer Pressemitteilung der Rheinländer: "Ob sich Christof Kreutzer für die Annahme dieses Angebots entscheidet, ist noch offen."

In einigen Medien war der ehemalige DEG-Profi Mike Pellegrims (48) bereits als möglicher Nachfolger von Kreutzer gehandelt worden. Doch eine Verpflichtung des Klagenfurt-Trainers dementierte DEG-Geschäftsführer Stefan Adam in der Kleinen Zeitung: "An der Person Mike Pellegrims ist von unserer Seite definitiv nichts dran."

Weiterlesen