EHC Red Bull Muenchen v Grizzlys Wolfsburg
Die Münchner feiern ihren Auftaktsieg in den diesjährigen Playoffs © Getty Images

Der Titelverteidiger startet mit einem Sieg in die diesjährigen Playoffs. Die Kölner Haie müssen gegen Wolfsburg in die Overtime.

Zum Auftakt der heißen Phase in der DEL hat Meister Red Bull München kühlen Kopf bewahrt, dagegen mussten die Kölner Haie in die Verlängerung.

Titelverteidiger München setzte sich im ersten Viertelfinale der Serie best of seven gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 4:1 (0:1, 3:0, 1:0) durch und stoppte damit den überraschenden Siegeszug des Neulings. Die Pinguine hatten sich in den Pre-Play-offs mit 2:0-Siegen gegen den ERC Ingolstadt durchgesetzt.

Schwerstarbeit hatten die Haie beim 2:1 (1:0, 0:1, 0:0, 1:0) n.V. gegen die Grizzlys Wolfsburg zu verrichten. Umjubelter Matchwinner vor 9237 Zuschauern war Alexandre Bolduc, der nach 1:08 Minuten der Overtime in Unterzahl den erlösenden Siegtreffer erzielte. Zuvor hatte Shaun Lalonde die Hausherren in der 14. Minute in Führung gebracht, für Wolfsburg glich Jeremy Dehner (25.) aus.

Die Gäste aus Bremerhaven durften beim Hauptrunden-Primus in München nur kurz von der nächsten Überraschung träumen. Mit seinem vierten Saisontor brachte Mike Hoeffel das Team aus dem Norden vor 4110 Zuschauern in der 17. Minute in Führung. Die Freude aber währte nur kurz. Deron Quint (22.), Konrad Abeltshauser (29.) und Torjäger Michael Wolf (35.) drehten den Rückstand im Mittelabschnitt in eine beruhigende 3:1-Führung. Den Schlusspunkt setzte Jonathan Matsumoto (50.).

Spiel zwei in der Serie best of seven findet am Freitag (19.30 Uhr) statt.

Weiterlesen