© getty

Andreas Wellinger hat mit Rang zwei beim Weltcup in Engelberg eine starke Generalprobe für die Vierschanzentournee abgeliefert.

Der 18-Jährige aus Ruhpolding feierte in der Schweiz das beste Ergebnis seiner Karriere und landete zum zweiten Mal im Olympia-Winter auf dem Podest. Als Topfavorit geht neben Titelverteidiger Gregor Schlierenzauer aber Weltmeister Kamil Stoch in die am 28. Dezember beginnende Tournee.

Der Pole verteidigte mit seinem Tagessieg seine Führung im Gesamtweltcup. Einen erneut schwarzen Tag erlebte dagegen Severin Freund (Rastbüchl) auf Rang 20.

Wellinger, schon im Vorjahr starker Zweiter in Engelberg, flog auf 131 und 129,5 Meter und lag mit 270,8 Punkten nur knapp hinter Stoch (274,7).

Für den Schüler war es das vierte Podium seiner Karriere. "Ich habe es heute vom Training in den Wettkampf rübergebracht. So macht es deutlich mehr Spaß", sagte Wellinger im "ZDF".

Andreas Wank (Oberhof/259,4) erfüllte auf Rang zehn als insgesamt sechster DSV-Adler die Olympia-Norm. Routinier Michael Neumayer (Berchtesgaden/242,4) fehlt nach seinem 23. Rang weiterhin ein zweites Top-15-Resultat.

"Wir waren heute viel besser als gestern. Wir gaben das aufgearbeitet", sagte Bundestrainer Werner Schuster.

Nicht in den zweiten Durchgang schafften es auf der Gross-Titlis-Schanze allerdings Karl Geiger , Marinus Kraus und Debütant Pius Paschke.

Richard Freitag hatte verletzt abgesagt, will bei der Tournee aber starten. Jan Ziobro (Polen), der am Samstag völlig überraschend gewonnen hatte, überzeugte als Dritter erneut.

Hier gibt es alles zum Wintersport

Weiterlesen