Die deutschen Skispringer sind mit dem erhofften Podestplatz in die Team-Tour gestartet. Das wahrscheinliche WM-Quartett Severin Freund, Richard Freitag, Michael Neumayer und Andreas Wellinger landete beim Mannschaftsspringen im hessischen Willingen mit 963,7 Punkten wie im Vorjahr auf Rang drei.

Den Sieg und damit die Favoriten-Rolle für die Titelkämpfe in Val di Fiemme (20. Februar bis 3. März) holte sich Slowenien (990, 4) vor Norwegen (972,5).

Bester DSV-Adler vor 12.988 begeisterten Zuschauern an der Mühlenkopfschanze war der schon zuletzt starke Neumayer mit Sprüngen auf 139,5 und 133,5 Meter.

Noch nach seiner WM-Form sucht dagegen der erst 17 Jahre alte Wellinger, der bei 128,5 und 130,0 m landete. Olympiasieger Österreich mit dem erst am Morgen eingeflogenen Vierschanzentournee-Gewinner Gregor Schlierenzauer wurde mit 958,6 Punkten nur Vierter.

Schon nach dem ersten Durchgang hatte Slowenien mit Skiflug-Weltmeister Robert Kranjec, Jurij Tepes, Jaka Hvala und Peter Prevc deutlich vor Vorjahressieger Norwegen und Deutschland geführt.

Den ersten Team-Wettbewerb Ende November in Kuusamo hatten die DSV-Adler noch gewonnen, in Zakopane hatte es vor vier Wochen nur zu Rang vier gereicht.

Am Sonntag (14 Uhr) steht auf der Mühlenkopfschanze in Willingen das erste Einzelspringen der neuntägigen Tour auf dem Programm. Die weiteren Stationen bei der Jagd auf den 100.000-Euro-Jackpot sind Klingenthal und Oberstdorf.

Weiterlesen