Das geplante Weltcup-Skifliegen im tschechischen Harrachov ist wegen zu schlechter Windverhältnisse abgesagt worden.

Nach mehreren Verschiebungen strich der internationale Skiverband FIS erstmals in diesem Winter einen Wettbewerb. "Am Schanzentisch sind die Böen zu stark und zu unterschiedlich. Es wäre nicht ratsam, hier einen Springer runterzuschicken. Für den Athleten wäre es zu unberechenbar. Es gab am Ende zwar eine richtige Tendenz, aber an ein Springen war immer noch nicht zu denken", sagte FIS-Renndirektor Walter Hofer.

Schon am Morgen hatte starker Wind die Springer am Teufelsberg in Empfang genommen. `Man sieht, dass es nicht geht. Wir haben schon im Hotel gemerkt, dass es nicht so einfach wird", sagte DSV-Adler Michael Neumayer. Für das Einzel-Springen am Sonntag um 14.00 Uhr sehen die Vorhersagen etwas besser aus.

Weiterlesen