Alle sieben deutschen Skispringer haben die Qualifikation für den Weltcup-Auftakt im norwegischen Lillehammer geschafft.

Während die vorqualifizierten Severin Freund und Richard Freitag bei widrigen Verhältnissen verzichteten, zeigte besonders der 17 Jahre alte Youngster Andreas Wellinger (Ruhpolding) eine ansprechende Leistung. Der jüngste Springer des Deutschen Skiverbandes (DSV) kam auf 94,5 Meter (120,3 Punkte).

Freund (Rastbüchl) und Freitag (Aue) waren für den Wettbewerb auf der kleinen Olympiaschanze von 1994 vorqualifiziert, da sie im Vorjahr zu den Top 10 im Weltcup gehörten.

Die beiden Vorflieger des vergangenen Winters verzichten ebenso wie ein großer Teil der Weltspitze auf die Qualifikation, die aufgrund von wechselnden Winden mehrfach unterbrochen werden musste.

Neben Wellinger erreichten auch Sommer-Grand-Prix-Gewinner Andreas Wank (Oberhof/92,0 Meter/120,4 Punkte), Michael Neumayer (Berchtesgaden/91,5/114,4), Danny Queck (Lauscha/82,5/111,3) und Karl Geiger (SC Oberstdorf/89,0/110,3) das erste Einzelspringen der Saison am Samstag.

Altmeister Martin Schmitt ist in Lillehammer nicht dabei. Der 34 Jahre alte Team-Olympiasieger aus Furtwangen hat zunächst den Anschluss verpasst und fehlt beim Weltcup-Start.

Der Ex-Weltmeister muss sich über gute Leistungen im Continentalcup anbieten.

Weiterlesen