Die deutschen Skilangläuferinnen haben beim Weltcup-Auftakt in Gällivare mit der 4x5-km-Staffel eine Enttäuschung erlebt.

Nach einem Sturz mit Stockbruch von Startläuferin Katrin Zeller (Oberstdorf) kam das DSV-Quartett auf Platz zehn mit einem deutlichen Rückstand von 1:40,6 Minuten auf Norwegen I mit Olympiasiegerin Marit Björgen ins Ziel. Ebenfalls auf das Podium schafften es Schweden I und die USA.

"Ich bin gleich in der ersten Abfahrt gestürzt und auf den letzten Platz zurückgefallen. Das war natürlich unglücklich", sagte Zeller.

Steffi Böhler (Ibach), Nicole Fessel (Oberstdorf) und Denise Herrmann (Oberwiesenthal) gelang nur noch Ergebniskosmetik.

"Das Tempo war von Anfang an hoch. Wir haben alle unser Bestes gegeben", sagte Böhler. Für den umjubelten Heimsieg sorgten neben Björgen die ebenfalls starken Therese Johaug, Vibeke Skofterud und Martine Ek Hagen.

Dreifach-Olympiasiegerin Björgen hatte schon am Samstag über 10 Kilometer Freistil vor Teamkollegin Therese Johaug triumphiert.

Beste Deutsche war Herrmann, die auf einem guten zwölften Platz das beste Distanz-Ergebnis ihrer Karriere holte. Ebenfalls in die Punkte hatte es Nicole Fessel auf Rang 22 geschafft.

Weiterlesen