Maria Höfl-Riesch wurde in ihrer Heimat offiziell verabschiedet © getty

Die dreimalige Ski-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch ist am Donnerstag in ihrer Heimatstadt Garmisch-Partenkirchen offiziell verabschiedet worden.

Die 29-Jährige schrieb sich dabei in Anwesenheit von Sigrid Meierhofer, der Bürgermeisterin der Marktgemeinde, im Kurpark vor rund 500 Besuchern ins Goldene Buch der Stadt ein.

Diese Ehre wurde Höfl-Riesch bereits zum achten Mal zuteil.

"Danke, dass sie immer eine großartige Werbeträgerin für Garmisch-Partenkirchen waren", sagte Stadtoberhaupt Meierhofer.

Für ihre "großartigen Erfolge" erhielt Höfl-Riesch zudem die Medaille Garmisch-Partenkirchen in Gold.

Zu ihrer Ehrung war Höfl-Riesch gut gelaunt und erholt angereist.

"Ich war gerade in New York und in der Karibik. Es war ein sehr gutes und freies Gefühl, ohne Druck Urlaub zu machen. Ich genieße es, Sachen zu machen, auf die ich Lust habe", sagte Höfl-Riesch, die zu ihrer Zukunft meinte:

"Es gibt verschiedene Ideen. Er wird sicher mit Sport zu tun haben. Ich werde auch als Expertin fürs Fernsehen im ein oder anderen Rennen dabei sein."

Maria Höfl-Riesch hatte im März ihre Karriere nach 13 Jahren beendet.

Ihre sportliche Bilanz ist eindrucksvoll, sie gehört zu den erfolgreichsten alpinen Rennfahrerinnen aller Zeiten.

Höhepunkte waren ihre drei Olympiasiege: 2010 in Vancouver siegte sie im Slalom und in der Super-Kombination.

Den Kombi-Erfolg wiederholte sie im vergangenen Februar in Sotschi, dort holte sie zudem Silber im Super-G.

Dazu kamen bei internationalen Großereignissen zweimal Gold und viermal Bronze bei Weltmeisterschaften, ein Triumph im Gesamtweltcup sowie der Gewinn von fünf weiteren kleinen Weltcup-Kugeln.

Im Weltcup feierte sie 27 Siege. "Eine traumhafte Karriere, wenn man sich das so anschaut", hatte Höfl-Riesch zu ihren Erfolgen erklärt.

Hier gibt es alles zum Wintersport

Weiterlesen