Höfl-Riesch gelangen in ihrer Karriere bisher 26 Weltcupsiege © getty

Maria Höfl-Riesch hat ihr bitteres Slalom-Aus gut weggesteckt.

Die 29-Jährige legte beim Comeback von Lindsey Vonn beim ersten Training zur Weltcup-Abfahrt im französischen Val d Isere die schnellste Zeit vor und unterstrich damit ihre glänzende Form in dieser Disziplin.

Höfl-Riesch, die in Lake Louise bereits zwei Rennen gewonnen hat, bewältigte die 2570 Meter lange Strecke in 1:49,30 Minuten und lag damit vor der Österreicherin Anna Fenninger (0,17 Sekunden zurück) und Carolina Ruiz Castillo aus Spanien (0,26).

Noch am Dienstag hatte sie mit beim Slalom von Courchevel mit dem Schicksal gehadert, als sie gestört von einem Handy, das auf die Piste gerutscht war, ausschied.

US-Skistar Vonn (1,23 Rückstand) kam bei ihrer Rückkehr indes auf den zwölften Rang.

Die 29-Jährige hatte vergangenes Wochenende auf die Rennen in St. Moritz verzichtet, nachdem sie sich zuletzt einen Teilabriss des Kreuzbandes am bereits operierten Knie zugezogen hatte.

Sie werde bis zu den Olympischen Spielen in Sotschi im kommenden Februar womöglich nur noch "zwei, drei Weltcups" bestreiten, hatte Vonn angekündigt.

In Val d Isere findet am Samstag eine Abfahrt statt. Am Sonntag ist ein Riesenslalom geplant.

Bei den Männern war der Norweger Aksel Lund Svindal beim Abfahrtstraining im italienischen Gröden in 1,58,07 Minuten der Schnellste vor Erik Guay (Kanada/0,41 Sekunden zurück) und Silvan Zurbriggen (Schweiz/0,77).

Stephan Keppler aus Ebingen (2,20) landete auf Rang 22, Tobias Stechert (2,43) erreichte Rang 30. In Gröden stehen ein Super-G am Freitag und die Abfahrt am Samstag auf dem Programm.

Hier gibt es alles zum Wintersport

Weiterlesen