Mit 609 Athleten aus 69 Nationen wird bei den alpinen Ski-Weltmeisterschften in Schladming/Österreich ein Rekord aufgestellt.

Die bisherige Bestmarke stammt von der WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen mit 524 Athleten aus 69 Nationen.

In Schladming nehmen 356 Männer und 253 Frauen teil, die meisten Athleten stellt Gastgeber Österreich (27). Wie der Internationale Skiverband (FIS) am Montag einen Tag vor Beginn der Wettkämpfe mitteilte, sind sogar 72 Nationen registriert, jedoch hätten nur 69 Verbände ihre Athleten auch wirklich gemeldet.

"Auch wenn wir immer etwas anderes hören: Diese Zahlen belegen, dass unser Sport noch immer recht populär ist - und zwar auf sehr breiter Basis", sagte FIS-Präsident Gian Franco Kasper. Er hoffe, dass die Marke von 66 Millionen TV-Zuschauern von der WM in "GAP" überboten werde.

Um dieses Ziel zu erreichen, setzt das österreichische Fernsehen "ORF" 100 Kameras ein, davon 45 an den beiden Strecken am Hausberg Planai. Auch das hat es bislang nicht gegeben.

Weiterlesen