Lindsey Vonn und Tiger Woods sind erst seit einigen Monaten ein Paar © getty

Nach dem Riss des Kreuzbandes pendelt der Ski-Alpin-Star zwischen Hoffen und Bangen. Maria Höfl-Riesch warnt ihre Freundin.

Val d'Isere/München - Die Augen von Tiger Woods waren nicht zu sehen hinter der großen, schwarzen Brille, seinen Gemütszustand konnte der beste Golfer der Welt aber nicht verbergen:

Er wirkte ernsthaft besorgt, "er sorgt sich um mich und mein Knie", bestätigte Lindsey Vonn.

Da hatte Woods seine Freundin nun endlich mal begleitet zu einem Ski-Rennen, und dann kam er genau an dem Wochenende, an dem ihre Welt aus den Fugen geriet: Ihr Knie ist kaputt (Bericht: Also doch! Vonns Kreuzband durch), und genau genommen könnte sie Olympia vergessen.

Riesch warnt die Freundin

Das Gesicht von Woods (37) war wie versteinert, er zeigte kaum Regung, als er Vonn (29) am Samstag kurz nach Mittag aus dem Zielraum im französischen Val d'Isere begleitete - zu niederschmetternd war gewesen, was er davor äußerlich nahezu unbewegt auf einer Videotafel gesehen hatte:

Vonn schied bei der Abfahrt aus, weil ihr rechtes Knie in einer kleinen Kompression nachgegeben hatte, sie verfehlte ein Tor, die Schmerzen waren so groß wie die Zweifel. (SERVICE: Alle Rennergebnisse)

Doch nicht nur der Golf-Superstar war äußerst besorgt angesichts des Schicksals seiner Partnerin. Auch Vonns Freundin Maria Höfl-Riesch machte sich Gedanken.

"Es ist ein hohes Risiko", warnte die Bayerin im "ZDF": "Da kann man sich auch sein Knie komplett zerstören. Es gibt auch wichtigere Sachen als Sport."

"Kein ACL"

Höfl-Riesch hatte offenbar mitbekommen, was die Amerikanerin tags zuvor mitgeteilt hatte.

"Unglücklicherweise habe ich kein ACL", deshalb habe sie das Knie einfach im Stich gelassen, sagte Vonn, als sie im Ziel angekommen war. "ACL", `anterior cruciate ligament", bezeichnet das vordere Kreuzband.

Es war der Amerikanerin am 5. Februar bei ihrem schweren Sturz beim WM-Super-G in Schladming gerissen - und Mitte November, bei einem Sturz im Training in Copper Mountain/US-Bundesstaat Colorado ist es nun wieder passiert, wie sie nun verriet.

"Es ist total kaputt"

"Total gerissen", sei eben jenes Kreuzband, "es ist total kaputt", bestätigte Vonn auf mehrfache Nachfrage im "ZDF". Zunächst hatte es nach dem Sturz Mitte November geheißen, das Kreuzband sei angerissen.

[tweet url="//twitter.com/KellyWhiteside/statuses/414380672074395648"]

Eine Kernspin-Untersuchung nach den Rennen im kanadischen Lake Louise vor zwei Wochen erbrachte nun den ziemlich niederschmetternden Befund. Und was passiert, wenn das Knie nicht stabil ist, musste Vonn am Samstag leidvoll erfahren.

"Ich muss weiterkämpfen"

Zu den Olympischen Spielen in Sotschi (7. bis 23. Februar 2014) will sie dennoch. Sie werde weiterkämpfen, "ich muss weiterkämpfen", sagte sie, doch wer am Samstag gesehen und gehört hat, wie Vonn über ihr Knie sprach, wie verzweifelt sie teilweise klang, wie leer ihr Blick war, muss Zweifel haben, ob sie sich mit diesem Vorsatz einen Gefallen tut.

Aber Vonn steht unter Druck: durch den TV-Sender NBC, der sie zum Gesicht von Sotschi gemacht hat, durch Sponsoren. Erst mal kehrt Vonn nun in die USA zurück, dort will sie das Knie durch gezielten Muskelaufbau stabilisieren.

"Das wird aber nur geringe Auswirkungen haben", vermutet sie - das bedeutet: Sie will in Sotschi mit einer Verletzung an den Start gehen, die sonst eine Pause von mindestens sechs Monaten nach sich zieht.

Moralische Unterstützung durch Tiger Woods

"Ein oder zwei Rennen" im Weltcup will sie zuvor bestreiten, "um Selbstvertrauen, Timing und das Renngefühl wieder zu bekommen."

Eine Olympia-Medaille wäre unter diesen Voraussetzungen ein Wunder, allerdings auch das perfekte Programm für das US-Fernsehen. Die dringend nötige moralische Unterstützung verspricht sich Vonn von Woods.

"Es macht Spaß, ihn dabei zu haben. Er liebt Skifahren, und er interessiert sich für das, was ich tue, weil er mich liebt und mich unterstützen will. Wenn Du jemanden hast, der Dich unterstützt, geht es Dir gleich besser."

So gut geht es Vonn aber wohl nicht. Und medizinische Wunder kann auch ein noch so besorgter Tiger Woods nicht vollbringen.

Weiterlesen