Lindsey Vonn gewann 2010 Olympia-Gold in der Abfahrt © getty

Bei der Abfahrt in Lake Louise demonstriert die Amerikanerin alte Stärke und gewinnt. Höfl-Riesch verpasst Platz zwei hauchdünn.

Lake Louise - Maria Höfl-Riesch ist bei einer weiteren Abfahrts-Demonstration von "Speed Queen" Lindsey Vonn zum zweiten Mal in diesem Winter auf das Podest gefahren. (Der Ski-Alpin-Weltcup im LIVE-TICKER)

Die Doppel-Olympiasiegerin aus Partenkirchen belegte beim überlegenen Triumph ihrer Freundin Vonn bei der ersten Saison-Abfahrt in Lake Louise/Kanada nach einer couragierten Fahrt durch den Nebel Platz drei.

Auf Rang zwei, den Stacey Cook (USA) holte, hatte Höfl-Riesch nur eine Hundertstelsekunde Rückstand. Vonn (USA) fuhr 1,74 Sekunden schneller - und damit mal wieder in einer anderen Welt.

Fair trotz Nebel

"Im Training waren die Bedingungen besser, aber ich denke, es war ein faires Rennen. Am Ende hat die Beste gewonnen, und das nicht zu knapp", sagte Höfl-Riesch.

Mit ihrer Platzierung sei sie "zufrieden, aber mein Ziel ist es immer, an die Lindsey heranzukommen oder sie zu schlagen. Es wird der Tag kommen..."

60 Minuten Pause

Auch leichter Schneefall und der Nebel über der "Men's Olympic", die für eine Unterbrechung von insgesamt rund 60 Minuten gesorgt hatten, konnten Vonn nichts anhaben. (BERICHT: Höfl-Riesch schrammt am Podest vorbei)

Genauso wenig wie die Nachwehen ihrer Darmerkrankung, wegen der sie das Abschlusstraining verpasst hatte. "Ich hatte Bauchschmerzen, die Energie war nicht da, darum habe ich es ausgelassen", sagte sie.

Im Rennen war die Energie zurück - und wie. Keine andere kam an die Linie der Amerikanerin heran, die ihren ersten Saisonsieg feierte.

Zwölfter Sieg für Vonn

Zum bereits zwölften Mal stand Vonn in "Lake Lindsey" ganz oben - Weltrekord für einen Weltcup-Ort. Die Kreutherin Viktoria Rebensburg belegte Platz zwölf.

Vonn fehlt nur noch ein Erfolg, um in der ewigen Bestenliste mit der legendären Vreni Schneider aus der Schweiz gleichzuziehen. Die Bestmarke hält Annemarie Moser-Pröll aus Österreich mit 62 Siegen.

"Ziemlich nervös"

"Das Adrenalin hat mir sicher geholfen", sagte Vonn.

Sie sei am Start "ziemlich nervös" gewesen, weil sie zuvor noch nie auf einen Trainingslauf verzichtet hatte. "Ich war unsicher, welchen Ski ich nehmen sollte. Jetzt bin ich sehr stolz auf mich."

Vonn hatte in Lake Louise bereits in der Vorwoche bei den Männern antreten wollen, doch der Weltverband FIS lehnte ihr Startgesuch ab. Sie werde ihren Plan aber nicht aufgeben, meinte sie. Zunächst müsse sie sich in den kommenden Wochen aber krankheitsbedingt erholen. Die ganze Sache werde "sicher noch einige Wochen dauern".

Weiterlesen