Norwegens Petter Northug hat bei der WM in Val di Fiemme seine erste Goldmedaille geholt, Ex-Weltmeister Axel Teichmann einen erneuten Überraschungs-Coup klar verpasst.

Northug, Doppel-Olympiasieger von Vancouver 2010, siegte über 15 km im freien Stil mit 11,8 Sekunden Vorsprung auf den Schweden Johan Olsson und holte damit seinen insgesamt achten WM-Titel. Bronze ging an Northugs Landsmann Tord Asle Gjerdalen.

Als bester Deutscher kam Teichmann, der bei der WM 2003 an gleicher Stelle über 15 km im klassischen Stil triumphiert hatte, wurde als bester Deutscher Neunter.

"Wer damit zufrieden ist, hat bei einer WM falsche Ansprüche", sagte der 33 Jahre alte Teichmann, der 1:25,7 Minuten Rückstand auf Northug hatte: "Auf der zweiten und dritten Runde bin ich gar nicht mehr vorwärts gekommen. Ich kann es mir nicht erklären, weiß nicht, woran es heute gelegen hatte."

Bundestrainer Frank Ullrich sagte: "Das war heute eine Materialschlacht, die haben Norwegen und Schweden gewonnen."

Tim Tscharnke (Biberau) lief trotz eines schmerzhaften Risses im Bauchfell auf Platz 14 (+1:48,8).

"Die Verletzung hat mich aber heute nicht behindert", sagte der 24-Jährige.

Hannes Dotzler (Sonthofen) kam auf Platz 24 (+2:27,7). Ein totales Debakel erlebte Tobias Angerer (Vachendorf). Der frühere Gesamtweltcupsieger kam mit 3:11,8 Minuten Rückstand auf einen desolaten 42 Platz.

Enttäuschungen gab es auch für die weiteren Favoriten neben Northug. Skiathlon-Weltmeister Dario Cologna (Schweiz) wurde Achter, Titelverteidiger Matti Heikkinen (Finnland) Zwölfter, Skiathlon-Olympiasieger Marcus Hellner musste sich mit Platz 17 begnügen.

Völlig verwachst hatten die Russen: Tour-de-Ski-Sieger Alexander Legkow kam als 25. noch hinter Dotzler ins Ziel.

Weiterlesen