Marlies Schild zog sich im Dezember 2012 in Are einen Innenbandriss zu © getty

Beim Slalom der Damen richten sich alle Augen auf Rückkehrerin Schild. Gerg ist bei SPORT1 skeptisch, Velez-Zuzulova träumt.

Von der Ski-WM berichten Andreas Kloo und Paul Willmann

Schladming - Es ist die Wunderheilung des Winters.

Im Dezember zog sich Marlies Schild in Are einen Innenbandriss im Knie zu.

Nicht einmal 60 Tage später geht die österreichische Titelverteidigerin beim WM-Slalom in Schladming (Sa., ab 10 Uhr im LIVE-TICKER) an den Start.

"Ein Geschenk"

Dabei hatten die Ärzte von drei Monaten Skipause gesprochen. Aber Schild tat alles, um bei der Heim-WM dabei zu sein. (DATENCENTER: die Ergebnisse der Ski-WM)

"Es ist ein Geschenk, dass ich dabei sein kann", freut sich die 31-Jährige. Sportlich erwartet sie allerdings nicht allzu viel.

"Wie schnell ich bin, weiß ich nicht", kommentierte Schild ihre letzten Trainingsleistungen.

[image id="819d7cfe-63e2-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Höfl-Riesch lässt sich nicht täuschen

Maria Höfl-Riesch traut dem Braten nicht. "Sie würde gar nicht antreten, wenn sie sich nicht etwas ausrechnen würde", ist sich die DSV-Hoffnung im Interview mit SPORT1 sicher.

Slalom-Olympiasiegerin Hilde Gerg äußert sich bei SPORT1 etwas skeptischer: "Es sind schon hohe sportliche Anforderungen hier, der Hang ist recht schwierig. Um in die Top 3 zu kommen, muss man wirklich fit sein, weil die anderen Mädels ja auch nicht schlafen."

Gerg glaubt an Höfl-Riesch

Höfl-Riesch hat Gerg schon eher auf der Rechnung für eine Slalom-Medaille: "Der Untergrund ist sehr hart, das liegt der Maria. Ich sehe sie bei dem Hang und den Verhältnissen schon als Medaillenkandidatin."

Doch mit der Gesamtweltcup-Führenden Tina Maze, Wunder-Teenie Mikaela Shiffrin, Semmering-Siegerin Veronika Velez-Zuzulova und Michaela Kirchgasser stehen einige starke Rivalinnen am Start. ( 671737 DIASHOW: Die Bilder der Ski-WM )

Und alle holten sich in den letzten Tagen positive Gefühlsschübe.

Maze lässt es krachen

Maze war nach ihrer Niederlage in der Super-Kombi gegen Höfl-Riesch bitter enttäuscht. Silber im Riesenslalom - ihre dritte Medaille bei dieser WM - stimmte die Slowenin aber versöhnlich. (SERVICE: Der Medaillenspiegel)

Am Donnerstag abend ließ sie es dann auch richtig krachen und trug bei einem Sponsorentermin ihren Song "My way is my decision" vor.

In Lederhosen rockte sie im TirolBerg in Schladming die Bühne und hatte sichtlich Spaß dabei.

Kirchgasser war bei diesem Termin auch vor Ort. In Abendkleid-Outfit plauderte sie locker mit den Gästen, lachte viel.

Über Platz vier in der Super-Kombi hat sie sich mit Gold im Team-Wettbewerb längst hinweggetröstet.

Velez-Zuzulova träumt vom besten Rennen

Lachend sah man auch die Slowakin Velez-Zuzulova bei einer Autogrammstunde am Mittwoch.

Geduldig unterschrieb sie Plakate und Skihelme und zauberte damit Kindern ein Lächeln aufs Gesicht.

"Es ist der schönste Teil meines Jobs, andere Menschen glücklich zu machen", sagte sie SPORT1.

Zahlreiche Kandidatinnen

Am Samstag will sie sich dann selbst glücklich machen: "Ich werde mein Bestes geben, damit ich am Samstag mein bestes Rennen des Jahres abliefern werde."

Und die 17-Jährige Shiffrin stellte mit ihrem starken sechsten Platz im Riesenslalom ihre Form unter Beweis.

Der Kreis der Medaillenkandidatinnen ist also zahlreich, gut drauf sind sie alle.

Die Augen der österreichischen Fans werden sich aber dennoch nur auf Schild richten.

[image id="81bab588-63e2-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Weiterlesen