Bei der Platzsuche für die Eröffnungsfeier der Ski-WM geht es für den SPORT1-Redakteur über Treppen und Tiefgaragen.

Offenbar wollten die WM-Organisatoren in Schladming auch die anwesenden Journalisten vor eine sportliche Herausforderung stellen.

Die Platzsuche für die Eröffnungsfeier im Skistadion war auf jeden Fall eine.

Zunächst bekam jeder Pressevertreter einen Zettel, auf dem vermerkt war, wo er sich im Stadion einzufinden hatte.

Für mich hieß das: ich muss zum sogenannten Servicedeck 1.

So weit, so gut.

Ich mache mich also auf zum allgemeinen Journalisteneingang und frage nach dem Servicedeck 1.

Dieses soll angeblich über eine Tiefgarage zu erreichen sein.

[image id="91004cb1-63e3-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Die nette Dame, die ich danach frage, teilt mir mit: "Hier ist das nicht."

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich ihr glauben soll. Hinter der Dame sehe ich eine Treppe, die verdächtig nach einem Eingang in eine Tiefgarage aussieht.

"Nein, sicher", antwortet sie bestimmt und schickt mich zum Vordereingang des Stadions.

Dort suche ich vergeblich nach irgendwelchen Tiefgaragen oder Journalisteneingängen.

Also wieder zurück zu Start. Erneut stehe ich vor dem Medieneingang und frage diesmal einen anderen Volunteer. "Doch, hier sind Sie richtig", antwortet er mir. Er lotst mich aber nicht die linke Treppe hinunter, die ich vorher schon entdeckt hatte, sondern die rechte.

Tatsächlich stehe ich dann in einer verlassenen Tiefgarage - und weiß wieder überhaupt nicht mehr weiter.

Da begegnet mir der Kollege von der "Bild"-Zeitung, der ähnliche Orientierungsprobleme hat wie ich. Gemeinsam setzen wir unseren Weg fort und fragen wieder eine freundliche Dame. Die lotst uns durch eine Tür und eine Treppe nach oben auf die Tribüne.

Aber da lässt man uns nicht mehr weiter.

"Nur für Fotografen", wird uns gesagt. Wo wir stattdessen hinmüssen, können uns die Mitarbeiter aber auch nicht sagen. Sie fragen erst bei ihrem Chef über Funk nach. "Medieneingang, Nummer 3", hören wir eine Stimme aus dem Funkgerät.

Mittlerweile sind wir schon zu dritt bei unserer Platzsuche. Ein österreichischer Kollege hat sich uns angeschlossen.

Wir wollen durch die Tiefgarage den Weg zu Medieneingang Nummer 3 abkürzen. Aber wieder versperrt man uns den Weg. "Hier könnt ihr nicht mehr durch, da müssen gleich die Sportler vorbei."

Also wieder ganz nach oben und wieder zum vorderen Eingang des Stadions. Nach einem längeren Zickzacklauf stehen wir dann wieder vor einer Treppe. Die Treppe, die ich schon ganz zu Beginn meines Slalomlaufs erspäht hatte.

Wir folgen ihr zum Medieneingang drei und stehen tatsächlich am Platz für die schreibende Presse im Zielraum.

Ich komme als Dritter an. Zahlreiche Kollegen brauchen noch viel länger und erreichen zum Teil erst nach Beginn der Eröffnungsfeier das Ziel.

Ich kann also mit Platz drei ganz zufrieden sein.

Weiterlesen