Der italienische Rennrodel-Star Armin Zöggeler hat die Schließung seiner Heimbahn in Cesana kritisiert.

"Es ist inakzeptabel, dass in Italien keine einzelne Rodelbahn erhalten bleibt. Es tut mir vor allem für die jungen Rodler leid", sagte der zweimalige Olympiasieger der "Gazzetta dello Sport" und fand ein vernichtendes Urteil: "Italien hat einen Sprung von 15 Jahren zurück gemacht."

Die Betreibergesellschaft der Bahn in Cesana, die eigens für die Olympischen Winterspiele von Turin 2006 gebaut wurde und zudem Schauplatz der Rodel-WM 2011 war, ist in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

Da die Betreiber keinen regulären Bahnbetrieb garantieren konnten, hat der Rodel-Weltverband FIL den für Anfang Dezember geplanten zweiten Weltcup der Saison von Cesana ins bayerische Königssee verlegt.

Weiterlesen