Trotz einer Leistungssteigerung hat Eisschnellläuferin Jenny Wolf am zweiten Tag des Heim-Weltcups in Erfurt eine erneute Podestplatzierung verpasst.

Einen Tag nach ihrem dritten Rang auf ihrer Paradestrecke 500 m lief die 34 Jahre alte Berlinerin im zweiten Lauf in 38,22 Sekunden auf Platz vier.

Dabei fehlten Wolf, die zum Auftakt am Freitag in 38,39 Sekunden zu Bronze gesprintet war, lediglich sieben Hundertstel auf Tagessiegerin Wang Beixing (China). Rang zwei ging an Olga Fatkulina (Russland/38,21) vor Thijsje Oenema (Niederlande/38,21).

"Es war ein gutes Rennen, ich habe genau das gemacht, was ich mir vorgenommen habe. Dass es nicht zum Podium gereicht hat, ist schade. Aber ich bin dennoch sehr zufrieden", sagte Wolf.

Die Erfurterin Judith Hesse belegte in 38,98 Sekunden den zwölften Platz, Denise Roth (Mylau/39,49) landete auf Position 17. Jennifer Plate (Berlin) wurde nach einem Startfehler disqualifiziert.

Über 1500 m zeigte Monique Angermüller (Berlin) ein starkes Rennen und erreichte als Sechste (1:58,95) ihr bestes Saisonergebnis.

Der Sieg ging an Olympiasiegerin Ireen Wüst (Niederlande), die in 1:55,61 Minuten nicht nur Saisonbestzeit lief, sondern auch den über sechs Jahre alten Bahnrekord von Anni-Friesinger-Postma unterbot.

Weiterlesen