Simon Schempp hat zum Abschluss des Weltcups in Hochfilzen in der Verfolgung Platz sechs belegt und den ersten Podestplatz der deutschen Biathlon-Herren im Olympia-Winter nur knapp verpasst.

Der 25-Jährige hatte beim Sieg des Franzosen Martin Fourcade mit einem Schießfehler nur 28,9 Sekunden Rückstand auf den erneut überragenden Gesamtweltcup-Führenden.

Platz zwei über 12,5 km sicherte sich der Norweger Emil Hegle Svenden vor seinem Landsmann Tarjei Boe.

"Es war trotz des letzten Fehlers ein super Rennen. Mir fehlt konditionell schon noch was. Man kann nicht erwarten, dass ich schon wieder bei 100 Prozent bin", sagte Schempp, der ausgerechnet mit seinem letzten Schuss das Ziel verfehlte.

Zweitbester deutscher Skijäger bei perfekten äußeren Bedingungen wurde der frühere Sprintweltmeister Arnd Peiffer auf Rang neun, der fehlerfreie Daniel Böhm als 13. und Andreas Birnbacher auf dem 15. Platz komplettierten das erneut starke deutsche Mannschaftsergebnis. Florian Graf landete auf Rang 20.

Die Herrenstaffel des Deutschen Skiverbandes (DSV) mit Böhm, Birnbacher, Peiffer und Schmepp war zuvor am Samstag beim Sieg Norwegens auf Rang sechs gelandet.

Zwei Strafrunden Birnbachers machten eine bessere Platzierung unmöglich.

Das Frauen-Quartett schaffte mit Rang zwei im Pillerseetal derweil den ersten deutschen Podestplatz des Winters. Franziska Preuß, Andrea Henkel, Franziska Hildebrand und Laura Dahlmeier mussten sich nach 4x6 km nur der Ukraine geschlagen geben.

In der Verfolgung am Sonntag landete Preuß (3 Fehler) über 10 km als Beste ihres Teams auf Rang zwölf und sicherte sich die halbe Olympianorm.

Hier gibt es alles zum Wintersport

Weiterlesen